Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas: Trumps „Deal des Jahrhunderts“ hat keine Chance

Der Hamas-Führer Haniyeh argumentiert, dass Israel und die USA verstehen müssen, dass die palästinensische Position die Umsetzung des US-Friedensplans nicht zulässt.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh sagte am Montag, dass Israel während der Wahlperiode schwächer sei als zu anderen Zeiten.

Hanijeh behauptete, dass Premierminister Binyamin Netanyahu, der sich Sicherheitsherausforderungen gegenübersieht und der Korruption beschuldigt wird, nicht an allen Fronten, auch nicht in Gaza, siegen könne und daher die Auswirkungen der Lage in Gaza durch die Wahlen für die Knesset verringern wolle.

Der Hamas-Führer fügte hinzu, dass „Israel und die US-Regierung verstehen müssen, dass die einheitliche Position der Palästinenser die Umsetzung des ‚Deal des Jahrhunderts‘ nicht erlaubt.“

Zur Sicherheitslage in Gaza sagte Hanijeh, dass die Selbstmordanschläge in der vergangenen Woche im Gazastreifen die Stabilität untergraben sollten. Er stellte fest, dass die Sicherheitskräfte Informationen über die Absichten haben, weitere Angriffe im Gazastreifen durchzuführen.

Quelle: ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.