Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und die Schweiz arbeiten an einer Alternative zur UNRWA

Israels Außenminister Katz hat am Mittwoch angekündigt, mit den Schweizern eine Alternative zur UNWRA zu entwickeln.

UNWRA, die Organisation der Vereinten Nationen, die mit palästinensischen Flüchtlingen zusammenarbeitet, hat im Laufe der Jahre nichts unternommen, um den Flüchtlingen oder ihren Nachkommen zu helfen ihr Leben weiter zu führen, und hat stattdessen gewaltig daran gearbeitet, die Palästinenser in Flüchtlingslagern zu halten, die von der Unterstützung der UN abhängig sind, sagte Außenminister Katz.

Katz traf sich Dienstagabend mit dem Schweizer Bundespräsidenten Ueli Maurer und dem Schweizer Außenminister Ignazio Cassis und diskutierte mit ihm eine Reihe von Themen, darunter die UNWRA-Frage. In den letzten Monaten wurde die UNWRA von einer Reihe von Skandalen heimgesucht, zu denen Missbrauch, Vetternwirtschaft, Korruption und „anderer Amtsmissbrauch“ gehören, heißt es in einem offiziellen Bericht der Vereinten Nationen.

Hinzu kommen frühere Skandale und die Zusammenarbeit von UNWRA-Beamten mit Terrorgruppen, beispielsweise die Lagerung von Hamas-Waffen in UNWRA-Schulen während der Operation Protective Edge im Jahr 2014.

Seit Jahren verurteilen israelische Beamte die UN-Organisation, die nach Ansicht vieler den Status eines „Flüchtlings“ unter den Arabern bewahrt hat, die 1948 aus dem Staat Israel geflohen sind. Die Gesetzgebung in vielen arabischen Ländern hindert sie daran, Bürger zu werden und viele von ihnen sind deshalb gezwungen in Flüchtlingslagern zu leben, die im Laufe der Jahre vielfach zu blühenden Städten mit Infrastruktur, Schulen und Unternehmen geworden sind – und ein Großteil davon wird von der UNWRA finanziert.

Im Jahr 2018 haben die Vereinigten Staaten den größten Teil der Mittel für die Organisation gekürzt, und in den letzten Monaten sind andere Länder – einschließlich der Schweiz – dem Beispiel gefolgt. Katz erinnerte Cassis daran, dass er selbst gesagt hatte: „Die UNWRA ist das Problem, nicht die Lösung.“ Die drei waren sich einig, dass die Aktionen der UNWRA den Palästinensern nicht nur geholfen, sondern sie auch geschädigt haben – und dass eine Alternative angebracht wäre.

Am Dienstag diskutierte Katz mit Schweizer Beamten über die Möglichkeit, ein Schweizer Gesetz aufzuheben, das die Verhaftung von Israelis erlaubt, denen von Arabern „Kriegsverbrechen“ vorgeworfen werden. Nach dem Gesetz können Schweizer Strafverfolgungsbeamte Haftbefehle gegen Personen erlassen, die von Palästinensern aufgrund von Petitionen an den Internationalen Strafgerichtshof und lokale schweizerische Gerichte benannt wurden und denen vorgeworfen wird, Terroristen getötet zu haben oder der Zivilbevölkerung Schaden zuzufügen. Katz sagte Beamten, dass die Petitionen nicht gerechtfertigt seien, da die israelischen „Angeklagten“ das Land gegen Terroristen verteidigten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.