Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Hebron wird niemals Judenrein sein, Juden werden für immer hier bleiben

„Hebron wird niemals Judenrein sein … Wir sind in Hebron keine Fremden. Wir werden für immer hier bleiben“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Mittwoch.

Der Premierminister besuchte die antike Stadt zum ersten Mal seit 20 Jahren, um an einer Gedenkfeier zum 90. Jahrestag des Hebron-Massakers von 1929 teilzunehmen, bei dem 67 Juden von arabischen Randalierern ermordet wurden.

„Wir sind gekommen, um den Sieg auszudrücken. Blutrünstige Randalierer haben vor 90 Jahren das schreckliche Massaker verübt. Sie waren sich sicher, dass sie uns auf diese Weise ein für alle Mal von diesem Ort verdrängt haben – sie haben einen bitteren Fehler gemacht“, sagte der Premierminister.

Hebrons 800 jüdische Einwohner hatten gehofft, dass Netanyahu die Gelegenheit seines Besuchs nutzen würde, um seine Zustimmung zu einem Plan zum Bau jüdischer Häuser auf einem „Großhandelsmarkt“ zu verkünden, der Juden vor dem Massaker gehört hatte.

Netanyahu sagte über den Plan nur, dass er sich mit der Angelegenheit „befasst“, zusammen mit einer zweiten Bitte, das Grab der Patriarchen für Rollstuhlfahrer zugänglich zu machen. Er vermied es auch, seine Unterstützung für die israelische Souveränität über 20 Prozent der von Israel kontrollierten Stadt zu erklären.

Hebron ist in zwei Teile unterteilt: H1 und H2. H1 umfasst 80 Prozent der Stadt und steht unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde. H2 sind die 20 Prozent, in denen die Juden leben. Es gibt jedoch auch 40.000 Araber im jüdischen Teil der Stadt.

Der Knesset-Sprecher Yuli Edelstein, der nach Netanyahu auf Platz 2 der Likud-Parteiliste steht, sprach sich bereits früher für eine Ausweitung der jüdischen Präsenz in der Stadt aus.

„Es ist Zeit für Souveränität in Hebron. Es ist Zeit, dass die jüdische Gemeinde in Hebron zu Tausenden wächst. Es ist an der Zeit, das Grab der Patriarchen zu besuchen, was am einfachsten und natürlichsten ist“, sagte Edelstein.

Sport- und Kulturministerin Miri Regev, ebenfalls Likud, forderte ebenfalls die Anwendung der israelischen Souveränität in der Stadt.

Netanyahu wurde von Mitgliedern der Yemina-Fraktion, einer Gruppe rechter Parteien rechts vom Likud, kritisiert. Die Yemina-Vorsitzende Ayelet Shaked, die zuvor den Premierminister aufgefordert hatte, den Bauplan auf dem Hebroner Marktplatz zu genehmigen, sagte: „Nur Worte. Sogar das Grab der Patriarchen für Rollstuhlfahrer zugänglich zu machen, hat er nicht genehmigt.“

Grab der Patriarchen in Hebron, Israel. Foto: Archiv

Das Grab der Patriarchen ist neben dem Tempelberg in Jerusalem, die zweitheiligste Stätte des Judentums. Nach der Bibel hat Abraham dort ein Grabfeld für seine Frau Sarah gekauft.

Das Grab, das von einem rechteckigen Gebäude aus der Zeit Herodias umschlossen ist, soll der Ort sein, an dem die Patriarchen und Matriarchen des Judentums begraben sind, darunter Abraham und Sarah, Isaak und Rebecca sowie Jakob und Lea.

Netanyahu besuchte das Grab während seines Aufenthaltes in der Stadt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/09/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 6 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.