Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF greift nach Raketenangriff Terrorziele im Gazastreifen an

IDF-Kampfflugzeuge griffen in den frühen Morgenstunden des Mittwochmorgens nach einem Raketenangriff auf israelische Städte, 15 Terrorziele im nördlichen und mittleren Gazastreifen an.

Zu den Zielen gehörten eine Produktionsstätte für militärische Waffen, mehrere Ziele in einem Militärkomplex der Seestreitkräfte und ein Offensiver-Terrortunnel der Hamas-Terrororganisation.

„Die IDF wird weiterhin gegen Versuche vorgehen, israelischen Zivilisten Schaden zuzufügen und die Hamas-Terrororganisation für Ereignisse im Gazastreifen, die von dort ausgehen, zur Rechenschaft ziehen“, sagte die israelische Armee.

Der Luftangriff war eine Reaktion auf einen Raketenangriff am Dienstagabend. Die IDF berichtete, dass zwei Raketen vom Iron Dome-Luftverteidigungssystem abgefangen wurden.

Eine Rakete landete in der Nähe von Aschkelon, dessen Bürgermeister Tomer Glam befahl, alle Bombenschutzräume für die Bewohner der Stadt zu öffnen.

Eine zweite Rakete zwang Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zur Unterbrechung eines Wahlkampfereignisses, in der südisraelischen Stadt Ashdod.

Die Raketensirene heulte mitten in Netanyahus Ansprache, woraufhin der Premierminister angeblich die Zuschauer aufforderte, „das Gebiet leise zu verlassen“.

Die „Optik“ von Netanyahu, als er gezwungen wurde, den Saal zu verlassen, spielte in die Hände seiner politischen Gegner, die während des gesamten Wahlkampfs davor gewarnt haben, dass die israelische Abschreckung erodiert ist.

Gabi Ashkenazi, ein führendes Mitglied der Blau-Weißen Partei, die am selben Abend eine Wahlkampfveranstaltung in Aschkelon abhielt, sagte: „Es gab jetzt eine Konferenz mit Bibi in Aschdod. Es gab eine Konferenz.“

„Wir fliehen nicht. Wir sind verpflichtet und wir sind hier. Wir setzen unsere Konferenz in Aschkelon wie gewohnt fort. Wir haben keine Angst – nicht von der Hamas und nicht von der Hisbollah. Das ist genau die Antwort auf den Terror“, sagte er.

Parteiquellen, die Netanyahus Aktionen verteidigten, sagten, der Premierminister sei eine „geschützte Person“ und als solche habe er keine Wahl, wenn Israels interner Sicherheitsdienst, der Shin Bet, entscheidet, dass eine Situation gefährlich ist, da Protokolle keinen Raum für Diskussionen lassen.

Sie sagten, dass Ashkenazi als Privatmann solche Entscheidungen für sich selbst treffen könne.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 8 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.