Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Stadt im Jordantal steht vor der Legalisierung

Israel beabsichtigt, die Stadt Mevo’ot Yericho im Jordantal zu legalisieren, sagte Ministerpräsident Netanyahu am Mittwoch, einen Tag nachdem er sich verpflichtet hatte, das Gebiet im Falle einer Wiederwahl zu annektieren.

„Am Sonntag habe ich vor, einen weiteren Schritt zu unternehmen und Mevo’ot Yericho zur Regierungsentscheidung zu bringen“, sagte Netanyahu unter Bezugnahme auf die nächste Kabinettssitzung. Mevo’ot Yericho ist eine kleine Stadt mit etwa 200 Einwohnern außerhalb der von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Stadt Yericho im Jordantal, an der Ostgrenze Israels zu Jordanien.

„Es ist der nächste Schritt in Richtung Souveränität. Es ist das Richtige und das muss getan werden und die Leute möchten, dass wir das tun. Aber die Menschen können ihre Meinung nur äußern, wenn sie massenhaft zur Wahl kommen und für Likud stimmen “, sagte Netanyahu.

Die Legalisierung der Stadt erfolgte unter dem Vorwand, dass Netanyahus Versprechen, einen Großteil von Judäa und Samaria zu annektieren, von den Palästinensern, der arabischen Welt und Europa verurteilt wurde, die sagten, dies verstoße gegen das Völkerrecht und würde den Friedensprozess untergraben.

Als Netanyahu am Mittwoch in der Knesset über seine Annexionsrede sprach, machte er sich über die Kritik lustig, dass er in den 13 Jahren die er als Ministerpräsident verbracht hatte, keinen solchen Schritt getan habe.

„Diejenigen die fragen, warum wir es nicht früher getan haben, verstehen nicht, wie es funktioniert“, sagte Netanyahu. „Ich arbeite seit Jahren daran, die Herzen zu erweichen. Es ist ein schrittweiser Prozess. Deshalb habe ich in den letzten Tagen den USA von meiner Entscheidung erzählt.“

Ein US-Beamter teilte Reuters am Mittwoch mit, der israelische Ministerpräsident habe Washington im Voraus über die Rede informiert. Obwohl der Beamte nicht sagte, dass die USA den Plan befürworteten, bemerkte er, dass dies im Einklang mit den Aussagen des Botschafters in Israel, David Friedman, über die Zukunft von Judäa und Samaria zu stehen schien.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.