Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rechter Flügel verpflichtet sich zu Netanyahu als Premierminister

Nachdem die drei Koalitionspartner des Likud – United Torah Judaism, Shas und Yamina – diese Idee Anfang dieser Woche verworfen hatten, beschlossen sie jetzt ein Dokument zu unterzeichnen, in dem sie Binyamin Netanyahu für das Amt des Premierministers empfehlen, unabhängig davon, was mit der Regierung geschieht.

Anfang der Woche hatten rechte Blockmitglieder erklärt, dass die Unterzeichnung des Dokuments verfrüht sei und dass Anstrengungen unternommen werden sollten, um jetzt eine Regierung zu bilden, anstatt das Scheitern von Netanyahu und Gantz zu antizipieren, eine Regierung zu bilden.

Das Dokument zielt auf den Zeitpunkt ab, zu dem Präsident Reuven Rivlin den Regierungsbildungsprozess für alle MK eröffnen wird. Wenn Netanyahu Präsident Rivlin mitteilt, dass er keine Regierung bilden kann, wird das Mandat an Gantz übertragen, der effektiv 21 Tage Zeit hat, um eine Regierung zu bilden. Wenn er versagt, kann Rivlin jeden MK damit beauftragen, es zu versuchen.

In dem von allen Koalitionspartnern und fast allen Likud-Mitgliedern zu unterzeichnenden Dokument heißt es, dass sie Netanyahu auch unter diesen Umständen zum Ministerpräsidenten empfehlen werden – was die Möglichkeit einer Regierungsbildung für alle anderen effektiv ausschließt und beides erzwingt Neuwahlen oder weitere Koalitionsverhandlungen.

Die Meinungsänderung unter den Likud-Partnern war eine Folge der übermäßigen Reaktion in der Partei am Donnerstag, in der Netanyahu sagte, er erwäge, in den kommenden Tagen Vorwahlen abzuhalten. Nach Ansicht von Israel Hayom war das Angebot kein echtes – sondern ein Manöver, um Personen im Likud zu entlarven, die gegen den Premierminister rebellieren wollen.

Tatsächlich schien Netanyahus Erzrivale, Gideon Saar, den Köder genommen zu haben. Momente nachdem die Partei die Möglichkeit von Vorwahlen angekündigt hatte, sagte Saar in einem Social-Media-Beitrag, dass er „bereit“ sei, Netanyahu in einer Vorwahlen herauszufordern.

MK Miri Regev sagte auf Channel 13: „Wir haben einen Ballon in die Luft geworfen, der möglicherweise zu Vorwahlen führen könnte und der erste, der sagte, er sei bereit, war Gideon Saar. Das bedeutet, dass die Gerüchte, dass jemand versucht hat, eine Revolte im Likud auszulösen, richtig waren.“

Außenminister Israel Katz sagte: „Ich sehe keinen Grund für Vorwahlen. Netanyahus Führung ist unerschütterlich und niemand im Likud würde es wagen, gegen ihn anzutreten.“

In der Zwischenzeit, so die Zeitung, hat MK Rabbi Yaakov Litzman bereits die Zusage für Netanyahu unterschrieben, während Shas Rabbi Aryeh Deri dies am Freitag tun soll. Yemina berät sich noch in dieser Angelegenheit, soll aber unterschreiben, laut Yisrael Hayom.

In einem Social-Media-Beitrag sagte Deri: „Ich sagte vor den Wahlen, dass Shas Netanyahu unterstützen würde, auch nach 21 Tagen, nachdem er das Mandat zur Regierungsbildung an den Präsidenten zurückgegeben hat. Die zwei Millionen Menschen, die im Wesentlichen für Netanyahu als Premierminister gestimmt haben, können nicht ignoriert werden. Ich mache mir keine Sorgen um Neuwahlen, Shas wird stärker.“

Damit sagte er: „Ich hoffe, dass sich die Logik durchsetzen wird und eine Einheitsregierung gebildet wird.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Rechter Flügel verpflichtet sich zu Netanyahu als Premierminister

  1. Pingback: Rechter Flügel verpflichtet sich zu Netanyahu als Premierminister — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.