Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran behauptet er habe die arabisch-israelische Verschwörung vereitelt

Der Iran behauptete am Donnerstag, er habe einen israelisch-arabischen Anschlag auf den Befehlshaber der Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, General Qassem Soleimani, vereitelt.

Der Geheimdienstchef der IRGC, Hossein Ta’eb, sagte, dass drei Verdächtige in dem mutmaßlichen Versuch, der in einem nicht näher bezeichnetes „Planungsstadium“ war festgenommen wurden, nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim.

„Die Feinde waren frustriert darüber, dass sie es versäumt hatten, die Sicherheit im Iran zu stören oder die Militärstützpunkte der IRGC zu schädigen. Sie hatten einen umfassenden Plan ausgearbeitet, um Generalmajor Soleimani in seiner Heimatprovinz Kerman zu treffen“, sagte Ta’eb.

Sie versuchten, Eigentum neben dem Grab von Soleimanis Vater zu kaufen und es mit Sprengstoff zu versehen, um den Anführer zu töten.

Ta’eb erwähnte nicht die arabischen Länder, die an der angeblichen Verschwörung beteiligt waren.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/10/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − zehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.