Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Akten aus den verzweifelten Anfangszeiten des Jom-Kippur-Krieges freigegeben

In einer Reihe jährlicher Veröffentlichungen über den Krieg von 1973 am Vorabend von Jom Kippur, hat das Verteidigungsministerium einige der geheimen Überlegungen in den verzweifeltsten Momenten des Konflikts freigegeben.

Als der Ernst der militärischen Lage an den Grenzen Israels offensichtlich wurde, wurde der damalige Verteidigungsminister Moshe Dayan von Sorge über einen kritischen Mangel an Waffen und Arbeitskräften erfasst.

„Was fürchte ich in meinem Herzen mehr als alles andere? Dass der Staat Israel am Ende nicht genug Waffen hat, um sich zu verteidigen … Es wird nicht genug Panzer geben, es wird keine Flugzeuge geben, es wird nicht genug Soldaten geben, es wird keine Leute geben, die ausgebildet sind, um das Land Israel zu schützen“, sagte Dayan dem Generalstab der IDF gemäß den soeben veröffentlichten Transkripten.

Dayan forderte die Armee auf, einen Notentwurf von Personen zu berücksichtigen, die zu alt für den Reservedienst oder zu jung für den regulären Einsatz waren.

„Überprüfen Sie die Möglichkeit, alle ältere Personen als Reservisten zu gewinnen, auch die Jugendlichen und bringt sie dort zum Einsatz, wo auch immer sie benötigt werden. Wir bekommen Panzer [aus den USA] und es wird keine Leute geben die sie bedienen. Nehmen Sie die älteren Menschen, die wir aus der Armee entlassen haben und die Jungen, ab dem 17. Lebensjahr die wir noch nicht eingezogen haben“, sagte Dayan den Generälen.

Er befürchtete auch einen arabischen Aufstand. „Die im Land lebenden Araber: Sie werden auf jeden Fall kämpfen … wenn das Blut in ihren Köpfen steigt, müssen wir uns erneut mit allen möglichen Aktionen befassen – nicht mit Demonstrationen, sondern mit dem Kriegsrecht, der Polizei und den Grenzschutzbeamten, weil sie die Transportwege blockieren und uns auf Trab halten können“, sagte Dayan.

Letztendlich haben die israelischen Araber nicht nur nicht rebelliert, sondern auch aktiv zu den Kriegsanstrengungen beigetragen, indem sie jüdische Reservisten bei der Arbeit abgelöst, Blut gespendet, Regierungskriegsanleihen gekauft und beim Zivilschutz geholfen haben.

In anderen freigegebenen Dokumenten forderte der Stabschef der IDF, David „Dado“ Elazar, Israels Chef des militärischen Nachrichtendienstes, Generalmajor Eli Zeira, auf, weiter daran zu arbeiten, das Gefühl der Selbstzufriedenheit in Washington zu brechen.

Zeira sagte, er habe die Amerikaner jede Nacht über die Kriegsanstrengungen unterrichtet, „und gestern habe ich ihnen eine ziemlich trostlose Unterrichtung über die Lage gegeben.“

Am 8. Oktober wies Elazar ihn an, „ihnen [Amerikanern] heute Abend eine weiteren [trostlosen] Bericht zu geben“.

Elazar sagte, es sei unerlässlich, dass sie [USA] massive Verstärkungen liefern: 300 bis 500 Panzer, 48 McDonnell Douglas F-4 Phantom II Kampfjets und 24 Douglas A-4 Skyhawk Jets standen auf der Liste.

„Wir brauchen sie ziemlich bald“, sagte Elazar.

Nach qualvollen Verzögerungen, über die Historiker immer wieder nachdenken, stellte die US-Luftbrücke schließlich das Überlebensinstrument zur Verfügung: 22.325 Tonnen Panzer, Flugzeuge, Artilleriekanonen und Munition.

Und die Rolle Deutschlands:

Am Samstag den 6. Oktober 1973, an jenem Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, griffen ägyptische und syrische Einheiten Israel an zwei Fronten gleichzeitig an: am Sueskanal und auf den Golanhöhen.

Aktenfunde zeigen, wie die Regierung Brandt-Scheel die US-Waffenlieferungen an Israel zu verhindern suchte.

Die Regierung in Bonn unter Willy Brandt hatte es kategorisch abgelehnt, dass amerikanisches Kriegsmaterial aus Deutschland im niedersächsischen Nordenham weiterhin auf israelische Schiffe verladen wurde.

Paul Frank, Staatssekretär im Auswärtigen Amt (AA), verlangte am 24. Oktober in Bonn vom US-Gesandten Frank Cash das Ende der US-Waffenlieferungen „unter Benutzung des Territoriums der Bundesrepublik Deutschland“. Die „Notsituation“ sei „vorüber“.

Man kann mit Fug und Recht behaupten: „Wäre es nach dem Willen der deutschen Bundesregierung unter Willy Brandt und Walter Scheel gegangen, würde Israel heute wahrscheinlich nicht mehr existieren!“
(Anmerkung der Redaktion)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2019. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.