Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beim Gedenkgottesdienst an die Kristallnacht in Berlin beklagten jüdische Führer den Antisemitismus

Es ist 81 Jahre her, dass in der Kristallnacht („Die Nacht des zerbrochenen Glases“) vom 9. auf den 10. November 1938 in Deutschland und Österreich Synagogen angezündet, Tausende jüdischer Häuser, Schulen und Geschäfte zerstört und fast 100 Juden getötet wurden.

Ein Vorläufer der Dinge, die in Deutschland noch kommen werden. In der Folgezeit wurden rund 30.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager geschickt.

Rabbi Yitshak Ehrenberg (links) von der Zentralorthodoxen Synagoge in Berlin, beobachtet am 7. November 2019 wie der Vorsitzende der Jewish Agency, Isaac Herzog, eine Gedenkkerze zum Gedenken an die 6 Millionen Juden anzündet, die während des Holocausts ermordet wurden. Foto von Eliana Rudee.

Am Donnerstagmorgen zündete Isaac Herzog, Vorsitzender der Jüdischen Agentur, in der Zentralorthodoxen Synagoge in Berlin eine Kerze an, um an diejenigen zu erinnern, die im städtischen Pogrom brutal gefoltert und getötet wurden.

Zusammen rezitierten Herzog und der Rabbiner der Berliner Synagoge, Yitshak Ehrenberg, das Trauerkaddisch in Erinnerung an die systematisch im Holocaust Ermordeten.

„Dieser Schabbat jährt sich zum 81. Mal seit der Kristallnacht. Es ist unvorstellbar, dass Juden heute ihre Kippah entfernen müssen, um durch die Straßen Europas zu gehen“, sagte Herzog in der Synagoge. „An diesem Ort haben Tausende von Juden gebetet. … Diese Wände sprechen von Emotionen und erzählen die Geschichte einer Gemeinschaft, die sich in Asche verwandelt hat, wieder aufgestanden ist und wiederbelebt wurde.“

Während des Zweiten Weltkriegs war die Zentrale Orthodoxe Synagoge in Berlin (Joachimstaler Straße) ursprünglich die B’nai B’rith-Loge der jüdischen Gemeinde der Stadt und wurde später in eine jüdische Schule umgewandelt. Ehrenberg zufolge war die Synagoge einer der wichtigsten Orte in der Stadt, an denen gelbe Sterne zur Identifizierung an Juden verteilt wurden. 1942, nach der Massendeportation der jüdischen Gemeinde, übernahmen die Nazis das Gebäude und bauten es in eine Sportarena um.

Die Synagoge wurde im Gegensatz zu den meisten anderen in Berlin von den Nationalsozialisten nicht zerstört und nach dem Krieg wieder der jüdischen Gemeinde übergeben. Sie beherbergte Verwaltungsbüros, mehrere jüdische Organisationen und die damalige Jüdische Allgemeine Wochenzeitung.

Heute beherbergt das Gebäude in der Joachimstaler Straße eine orthodoxe Gemeinde, Wohnhäuser und mehrere jüdische Jugendorganisationen. Ehrenberg ist seit 1997 das Oberhaupt der Synagoge.

Er stellte fest, dass etwa 80 Prozent der örtlichen jüdischen Gemeinde aus Juden aus der ehemaligen Sowjetunion bestehen. Etwa 200 Menschen besuchen wöchentlich den Schabbat-Gottesdienst, wobei bis zu 1.000 Menschen an wichtigen Feiertagen wie Jom Kippur zur Synagoge kommen.

„Hier gibt es eine besondere Energie. Ohne Zweifel beeinflusst die Geschichte diese Energie“, sagte der Rabbiner zu JNS. „Es ist ein lebendiger und glücklicher Ort“, sagte er und merkte an, dass selbst ausgewanderte Israelis „hier einen Ort finden, an dem sie sich gut und zu Hause fühlen können.“

Ehrenberg wurde in Jerusalem geboren, wo seine Familie seit 200 Jahren lebt. Er sagte, er habe sich 1996 auf Empfehlung seines Rabbiners, der im Holocaust seine Familie verloren hatte, für einen Umzug nach Berlin entschieden.

Derzeit ist er orthodoxer Oberrabbiner und Leiter des Rabbinergerichts (Av Beit Din) in Berlin. Von 1989 bis 1997 war er Oberrabbiner in München und von 1983 bis 1989 Rabbiner der Wiener Mizrachi-Gemeinde.

Er war Mitbegründer der Orthodoxen Rabbiner-Konferenz in Deutschland im Jahr 2003, einer Organisation, deren Ziel es ist, die Zusammenarbeit deutscher Rabbiner für eine kontinuierliche Entwicklung des jüdisch-orthodoxen Lebens in Deutschland zu fördern.

Laut Natalie Shneiderman, Direktorin von Global Grantmaking für die Genesis Philanthropy Group, wird jede jüdische Gemeinde und Organisation in Berlin am Freitag oder Sonntag an die Pogromnacht erinnern (die deutsche Juden Kristallnacht nennen).

Nevatim, ein Bildungsprogramm, das Bildungsinitiativen junger Juden in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützt, wird am Schabbat stattfinden. „Jede jüdische Gemeinde hat fast ausnahmslos eine Gedenkfeier“, sagte sie gegenüber JNS.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − fünf =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.