Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA: Jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria verstoßen nicht gegen das Völkerrecht

US-Außenminister Mike Pompeo gab am Montag bekannt, dass die USA ihre Haltung zu israelischen Siedlungen in Judäa und Samaria abschwächen.

Dies ist eine Umkehrung der Rechtsauffassung des US-Außenministeriums von 1978, wonach solche Stadtteile „nicht mit dem Völkerrecht vereinbar sind“.

„Die Forderung nach völkerrechtswidrigen zivilen Siedlungen hat die Sache des Friedens nicht vorangebracht“, sagte Pompeo. „Die harte Wahrheit ist, dass es nie eine gerichtliche Lösung für den Konflikt geben wird, und Streitigkeiten darüber was völkerrechtlich richtig und was falsch ist, werden keinen Frieden bringen.“

Pompeo sagte jedoch, die Vereinigten Staaten würden sich nicht zur Rechtmäßigkeit von Siedlungen äußern und die neue Politik werde sich nicht über Judäa und Samaria hinaus erstrecken. Er sagte, dass der endgültige Status dieser Stadtteile von Israelis und Palästinensern entschieden werden muss.

Pompeo fügte hinzu, dass es „schwer vorstellbar“ sei, dass Israel jetzt bei den Vereinten Nationen weiter stärker isoliert ist, da der jüdische Staat wiederholt von der UNO kritisiert wird, darunter in der UN-Sicherheitsresolution 2334 vom Dezember 2016, in der sich die USA der Maßnahme enthalten hatten von ihrem automatischen Vetorecht Gebrauch zu machen. Viele Beobachter hielten dies für einen endgültigen Schuss der Obama-Administration gegen Israel.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, er sei der Trump-Regierung „zutiefst dankbar“ für die Änderung ihrer Politik.

„Heute haben die Vereinigten Staaten eine wichtige Politik verabschiedet, die ein historisches Unrecht behebt, als die Trump-Regierung die falsche Behauptung, dass israelische Siedlungen in Judäa und Samaria völkerrechtlich von Natur aus illegal sind, eindeutig zurückwies“, sagte Netanyahu in einer Erklärung.

„Die Politik der Trump-Administration ist auch richtig, wenn sie besagt, dass diejenigen, die kategorisch jede Rechtsgrundlage für die Siedlungen bestritten haben, nicht nur die Wahrheit, die Geschichte und die Realität vor Ort leugnen, sondern auch die Sache des Friedens zurückstellen, die nur durch sie erreicht werden kann und durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien“, fügte Netanyahu hinzu.

Die Ankündigung steht im Einklang mit der Unterstützung der Trump-Regierung für den Hauptverbündeten der USA im Nahen Osten, ist aber nicht beschränkt auf die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt und die Verlagerung der US-Botschaft von Tel Aviv dorthin. Die Zusammenlegung des US-Generalkonsulats mit der Botschaft; die einstellung der US-Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde wegen ihrer Unterstützung des Terrorismus; der Rückzug aus dem iranischen Atomabkommen von 2015; und der Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen.

Der Schritt kommt eine Woche, nachdem die Vereinigten Staaten den Europäischen Gerichtshof kritisiert haben, dass Produkte aus Judäa und Samaria, Ostjerusalem und den Golanhöhen nicht als „Made in Israel“ gekennzeichnet werden dürfen.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.