Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shay Khatiri: „Netanyahu hat Israel im Iran populär gemacht“

„Jedes Mal, wenn es eine Geschichte [auf Instagram] über Israel gibt, loben die meisten Kommentare Netanyahu und Israel“, schreibt Shay Khatiri in The Jerusalem Post.

Shay Khatiri, ein iranischer Staatsbürger der in den USA Asyl sucht, wirbt auch für die Heldentaten des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu.

Seine Unterstützung ist nicht auf Israel beschränkt. sie erstreckt sich auch auf die jüdische Gemeinde in den USA, obwohl er sagt, dass er kein Jude ist.

Khatiri organisierte nach dem Massaker an der Synagoge Tree of Life in Pittsburgh, das im Oktober 2018 durchgeführt wurde, eine Spendenaktion auf gofundme.com.

„Ein Antisemit griff mehrere Teilnehmer des Sabbatgottesdienstes in einer Synagoge in Pittsburgh an und tötete sie“, schrieb Khatiri. „Diese Spendenaktion soll der Gemeinde bei den physischen Schäden am Gebäude sowie den Überlebenden und den Familien der Opfer helfen. Reagieren Sie heute mit Ihrem Liebesakt auf diese hasserfüllte Tat“, fügte er hinzu.

Im Mai 2019 startete Khariti eine weitere Kampagne für sich, um „wieder zu praktizieren und Israel zu besuchen“.

„Meine Familie ist im Iran und kann mich nicht unterstützen. Ich bin alleine hier [in den USA] und der Iran hat mich auf eine Art schwarze Liste gesetzt. Es ist also nicht die BESTE Idee zurückzukehren. Wissen Sie, dass sie Leute dort töten?“

Khariti bedankt sich bei den USA und schreibt, dass er „ein Strategiestudent an der Johns Hopkins University an der School of Advanced International Studies ist, was eine große Sache ist – wirklich, es ist das beste internationale Studienprogramm der Welt.“

Er fügt hinzu, dass er „schon immer Israel besuchen wollte, weil mein bester Freund dort lebt und ich ihn seit fünf Jahren nicht mehr gesehen habe, denn ich hatte nie das Geld um dorthin zu reisen.“

Jetzt hat sich Khatiri an die israelischen Medien gewandt, um eine Botschaft zu übermitteln: „Eines der größten außenpolitischen Vermächtnisse von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist den meisten Israelis und der Welt verborgen geblieben: Er hat Israel im Iran populär gemacht!“

In The Jerusalem Post schreibt der iranische Überläufer: „Alles begann mit Netanyahus Videokampagne in den sozialen Medien, die mit dem raschen Rückgang der Popularität der Islamischen Republik zusammenfiel.“

Khatiri sagte, dass der israelische Premierminister so großartig vorgegangen sei, dass er „direkt zum iranischen Volk mit Farsi-Untertiteln gesprochen“ habe und dass „in diesen Videos Netanyahu seinen Wunsch betont habe, in Frieden und Zusammenarbeit mit dem iranischen Volk zu leben. Er sprach von der reichen und großartigen Geschichte des Iran. In einem Video skizzierte er die Wasserprobleme des Iran und erklärte, er werde den Iranern Informationen in den sozialen Medien übermitteln, wie diese Probleme am besten mit minimalen Mitteln bewältigt werden können.“

Khatiri fügte hinzu, dass „der wichtigste Punkt den Netanyahu angesprochen hatte, war, dass das Regime im Iran das größte Hindernis für den Fortschritt des iranischen Volkes darstellt, indem er hervorhob, wie erfolgreich die Iraner überall sonst sind, aber nicht im Iran. Diese Kampagne fand großen Anklang bei vielen Iranern.“

Der Artikel, der am Montag in der Jerusalem Post erschien, enthält Khatiris Behauptung, dass „die Iraner Instagram häufiger als jedes andere soziale Medium nutzen und hier erhalten sie die meisten Nachrichten. Jedes Mal, wenn es eine Geschichte über Israel gibt, lobt eine große Mehrheit der Kommentare Netanyahu und Israel.“

„Sie sehen einen Verbündeten in Israel. Der Feind ihres Feindes ist ein Freund“, schreibt er in der israelischen Tageszeitung.

„Bei den jüngsten Protesten haben sich einige in den sozialen Medien darüber beschwert, dass die Vereinigten Staaten bei jedem Protest untätig geblieben sind. Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten kein verlässlicher Verbündeter gegen das Regime sind, Israel jedoch“, versichert Khatiri.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/12/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.