Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die steife Entschuldigung der Niederlande für ihr Holocaust-Versagen – endlich!

Nach Jahren der Ablehnung hat sich die niederländische Regierung für die Zusammenarbeit mit dem Völkermord an den Nazis entschuldigt. Besser spät als nie, aber nicht gut genug.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat sich im Namen seiner Regierung ziemlich plötzlich und viel zu spät, für das Versagen der niederländischen Behörden gegenüber den Juden während des Zweiten Weltkriegs entschuldigt. Dies tat er in einer Rede beim Nationalen Holocaust-Gedenken am 26. Januar in Amsterdam.

Es war eine radikale Abkehr von der langjährigen Politik, in der er – und seine Vorgänger – verschiedene Gründe fanden, die Wahrheit über den weitverbreiteten Verrat von Juden in den Niederlanden während des Krieges nicht zuzugeben. Dies passt zu einer tief verwurzelten niederländischen Elitekultur, die es gewöhnlich vermeidet Fehler zuzugeben, auch größere. Diese Haltung ermöglicht es der niederländischen Elite, arrogant gegenüber anderen zu moralisieren.

Damit begann die einzige westeuropäische Regierung, die dies noch nicht getan hatte, die Wahrheit darüber zu sagen, wie die Führer der Nationen ihre jüdischen Bürger während der deutschen Besatzung im Stich ließen. Besser spät als nie.

In Westeuropa waren die Niederlande das Land mit dem höchsten Anteil an jüdischen Opfern während des Holocaust. Als die Deutschen 1940 die Niederlande eroberten, lebten dort 140.000 Juden. 102.000 von ihnen wurden während des Krieges von den Besatzern ermordet.

Diejenigen, die in die polnischen Vernichtungslager deportiert wurden, wurden von niederländischen Polizisten festgenommen, von den niederländischen Eisenbahnen transportiert und von der niederländischen Militärpolizei im Durchgangslager Westerbork bewacht. Die meisten dieser jüdischen Deportierten stammten aus Familien, die mehrere Jahrhunderte in den Niederlanden gelebt hatten.

1995 sagte der französische Präsident Jacques Chirac in einem weitaus ausführlicheren Bekenntnis zur Wahrheit als Ruttes jüngstes: „Frankreich hat das Unheilbare begangen. Es hat sein Wort gebrochen und diejenigen, die es beschützen sollte, ihren Henkern übergeben. Wir haben ihnen gegenüber eine unverzeihliche Schuld.“ Zwei Jahre später äußerte sich der französische sozialistische Premierminister Lionel Jospin noch deutlicher und sagte: „Es war nicht einmal ein deutscher Soldat erforderlich, um diese Schande zu vollbringen.“

Im März 1995, einige Monate vor Chiracs Eingeständnis der Wahrheit, besuchte die niederländische Königin Beatrix Israel. Sie sprach in der Knesset und sagte, dass es viele Niederländer gab, die sich den Deutschen widersetzt hatten, aber dies waren die Ausnahmen und dass „die Niederländer die Deportation ihrer jüdischen Mitbürger nicht verhindern konnten“. Dies war eine weiß getünchte Version der Wahrheit.

Sie hätte etwas hinzufügen sollen wie: „Selbst die begrenzten Möglichkeiten, die unsere Behörden hatten, taten dies nicht. Unsere Exilregierung in London hat es unterlassen, niederländischen Beamten in den besetzten Niederlanden Anweisungen zu erteilen, wie sie in Bezug auf deutsche Befehle zur Verfolgung der Juden vorgehen sollen. Auch meine Großmutter, Königin Wilhelmina, scheiterte schwer. Sie forderte die niederländische Bevölkerung nicht auf, Juden zu helfen, die sich verstecken wollten.“

Rutte ist seit 2010 niederländischer Ministerpräsident. Er hat alle Bemühungen eingestellt, sich bei der niederländischen jüdischen Gemeinde zu entschuldigen. Im Januar 2012 widmete die inzwischen aufgelöste niederländische Tageszeitung De Pers ihre Titelseite und eine weitere der Entschuldigungsfrage. Dies beruhte auf zwei Interviews aus dem Anhang meines 2011 erschienenen Buches „Judging the Netherlands: The Renewed Holocaust Restitution Process 1997-2000“. Dort erklärten der 2014 ermordete niederländische Vizepremier Els Borst und Gerrit Zalm, sie würden die niederländische Regierung öffentlich unterstützen, wenn sie sich bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen würden.

Am selben Tag stellten Geert Wilders und Raymond de Roon, Abgeordnete der Freiheitspartei, dem Premierminister parlamentarische Fragen. Sie fragten ihn, warum die Niederlande der jüdischen Gemeinde keine Entschuldigung für das Fehlverhalten der Regierung gegenüber den Juden während des Holocaust anbieten würden. Bald darauf veröffentlichte die Associated Press an diesem Tag zwei Artikel über das Fehlen von Entschuldigungen durch die niederländische Regierung, die von vielen Medien auf der ganzen Welt, von den USA bis nach China, aufgegriffen wurden.

Rutte kam mit einer irrelevanten Antwort davon. Er bezog sich auf eine niederländische Regierungserklärung aus dem Jahr 2000. Die Entschuldigungen, die die Regierung der jüdischen Gemeinde zu dieser Zeit anbot, standen jedoch nicht in Zusammenhang mit der Kriegszeit. Sie verwiesen auf den formalistischen, bürokratischen und herzlosen niederländischen Nachkriegs-Wiedergutmachungsprozess. Sogar diese Entschuldigungen waren nur Halbwahrheiten, da sie behaupteten, dass diese inakzeptable Haltung bis auf einen Fall nicht absichtlich war. Es gab jedoch bereits viele dokumentierte Fälle, in denen die niederländische Nachkriegspolitik gegenüber den Juden durchaus gewollt war.

Rutte antwortete auch, dass seine Regierung keinen Grund sehe, sich zum Teil zu entschuldigen, weil es keinen allgemein unterstützten Rat der jüdischen Gemeinde dazu gebe. Dies war eine äußerst missverstandene Antwort. Die Opfer müssen sich nicht bei den Rechtsnachfolgern derjenigen entschuldigen, die versagt haben. Von den Schuldigen wird erwartet, dass sie sich von sich aus entschuldigen.

Im Jahr 2012 ergab eine Umfrage, dass zwei Drittel der Niederländer gegen ihren Premierminister waren, der sich bei der jüdischen Gemeinde für das Fehlverhalten der Kriegsregierung im Londoner Exil entschuldigte. Nur 27% der Befragten waren für eine solche Entschuldigung.

Anfang 2015 baten die Parlamentarier Joram van Klaveren und Louis Bontes von der kleinen Voor Nederland-Partei Rutte erneut, sich bei der jüdischen Gemeinde für das Versagen der Kriegsregierung zu entschuldigen. In seiner Antwort verwies Rutte knapp auf die glatte Aussage der damaligen niederländischen Königin Beatrix in der Knesset im Jahr 1995. Wenn es damals mindestens einen niederländischen Journalisten gegeben hätte, der überprüft hätte was die Königin sagte, hätte er veröffentlichen können, dass die Regierung seines Landes hinter nichts stand.

Die jüngsten plötzlichen Entschuldigungen sind wichtig. Jetzt sind sich die Nachfolger der mangelhaften Behörden und die zum Teil noch lebenden Opfer einig über die Geschichte des Scheiterns.

Ruttes Entschuldigungen waren eher allgemeiner Natur. Man wartet immer noch auf die Entschuldigung des Polizeichefs – viele von ihnen waren wichtige Kollaborateure mit den Besatzern – und des Obersten Gerichtshofs, dessen Kriegsvorgänger die Juden radikal im Stich gelassen haben. Rutte hätte auch erwähnen sollen, dass die Regierung für das Scheitern von Königin Wilhelmina und vielem mehr verantwortlich war. Diese Themen können Herausforderungen für seine zukünftigen Reden sein.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches „The War of a Million Cuts“.

Dieser Kommentar erschien in englischer Sprache auf Arutz Sheva7.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Die steife Entschuldigung der Niederlande für ihr Holocaust-Versagen – endlich!

  1. pieter zandstra

    04/02/2020 at 12:37

    Es Freut mich als Niederländischer Staats Angehörige dieser Begin zu Verrund schuldigen. Aber Aufrechte Schuldbekenntnis muss Persönlich und aus Tiefsten Herzen zu God unsers Schöpfer gehen.

  2. Pingback: De houterige excuses van Nederland voor zijn Holocaust tekortkoming – eindelijk! | E.J. Bron

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.