Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar einer Chabad-Frauenorganisation: Das Land Israel ist in Gefahr!

Von der Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem über die Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen bis zur Unterzeichnung des Taylor Force Act, der die US-Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde einstellt, bis sie ihr böses Pay-to-Slay-Programm beenden, hat sich Präsident Trump als der beste Freund erwiesen, den Juden und der Staat Israel jemals im Weißen Haus gehabt haben.

Zusammen mit seiner entschlossenen und unerschütterlichen Haltung gegen den Antisemitismus bei den Vereinten Nationen und seinem besorgniserregenden Aufstieg hier in Amerika müssen wir sehr dankbar sein und freuen uns darauf, ihn im nächsten November wiedergewählt zu sehen.

Deshalb macht es keinen Sinn, dass der Präsident, ein scharfer und vernünftiger politischer Führer, der wegen seiner jüdischen Tochter und seiner Enkel offen an dem Wohlergehen der Juden und Israel interessiert ist, einen Plan unterstützt, der Millionen von jüdischen Leben gefährdet und die ohnehin volatile Region des Nahen Ostens völlig zu destabilisieren droht.

Im Gegensatz zu den Auszeichnungen, mit denen er angekündigt wurde, ist der Friedensplan nicht mehr als eine doppelte Belastung, die die jüdischen Wohn- und Eigentumsrechte in Judäa und Samaria sowie im Jordantal gefährdet, da die Eingliederung dieser Gebiete in das Nationalgebiet des Staates Israel durch die UNO verboten ist.

In Bezug auf die Souveränität, wenn damit die Anwendung der gesetzlichen Zuständigkeit für ein Gebiet gemeint ist, ist die Tatsache, dass das israelische Verteidigungsministerium über eine Zweigstelle namens Civil Administration effektiv die Zuständigkeit für das Gebiet C besitzt, in dem die Juden gemäß der Osloer Vereinbarung in ihren Gemeinden leben.

Damit niemand von Shiloh bis Hevron der Meinung ist, dass ihre Heimatstädte endgültig zu einem festen Bestandteil des Staates Israel werden, hat US-Botschafter David Friedman den Gedanken schnell verworfen: Souveränität ist nicht gleich Annexion. Es bedeutet jedoch, das israelische Recht auf das Gebiet anzuwenden. Dies ist nicht die Art und Weise, wie die Zivilverwaltung ihre gesetzliche Zuständigkeit anwendet und würde in Wahrheit den dort lebenden Israelis zugute kommen.

Geben Sie Präsident Trump den Vorteil des Zweifels, dass er es so meint, wenn er sagt, dass niemand sein Zuhause verlassen muss, was bei israelischen Politikern möglicherweise nicht der Fall ist. Allzu oft hat sich die israelische Regierung bemüht, die hart arbeitenden, steuerzahlenden jüdischen Bürger von Judäa und Samaria zu schikanieren und zu verhaften, wenn eine arabische oder antiisraelische NRO eine Beschwerde gegen eine von ihnen einreicht.

Nur allzu oft drängen sich die israelischen Führer und die Medien um die „Siedler“ zu beschuldigen, anstatt zunächst zu überprüfen, wer die Wahrheit sagt – eine Beobachtung, die der Lubawitscher Rebbe vor langer Zeit an Ariel Sharon machte, als er nach dem Grund fragte, dass der Rebbe seine Hassidim nicht nach Hevron oder anderswo schicken durfte.

Zwei der ungeheuerlichsten Beispiele sind die Verhaftungen und nicht nachgewiesenen Anschuldigungen gegen Elisha Odess und Amiran Ben Uliel in der Duma sowie die Verurteilung von Elor Azariya, der unserer Ansicht nach zu Unrecht für schuldig befunden wurde, weil er schnell gehandelt hat, um einen verwundeten Terroristen daran zu hindern, einen mit Bomben beladener Selbstmordgürtel zur Explosion zu bringen.

Die Aufgabe des Rechts ist es, ganz Judäa und Samaria zu annektieren, geschweige denn seine jüdischen Städte und die Liste der 15 kleineren „Enklaven“, die im Friedensplan von Präsident Trump genannt werden zu schützen. Ich gehe jede Wette ein, dass irgendwann in der Zukunft Netanyahu oder einen anderen Premierminister die Entscheidung treffen wird die öffentliche Meinung beeinflussen, dass es einfach zu gefährlich und schwierig ist, diese Orte weiterhin zu schützen.

Aber im Ernst, glaubt jemand wirklich, dass die Juden in der Zone C auf allen Seiten von einem Staat „Palästina“ umgeben sicher sein werden? Es wird nicht lange dauern, bis die israelische Regierung die Souveränität aufgibt und die hunderttausenden Juden, die dort leben, in Busse gestoßen und vertrieben werden.

Jeder, der denkt, dass es nicht passieren kann – gehen Sie zurück und sehen Sie sich an, was Gush Katif angetan wurde!

Der Deal of the Century-Plan verleiht dem bekennenden Feind einen Schlag mitten in den Staat Israel mit dem Recht auf angrenzendes Territorium, das die Südspitze Palästinas durch einen Tunnel mit Gaza verbindet – ausgerechnet! Ganz zu schweigen von dem erweiterten Gazastreifen, der entlang der Grenze zu Ägypten verlaufen wird und zwei Brücken, die nach Jordanien führen werden, wo die Mehrheit der Bevölkerung „palästinensisch“ arabisch und extrem israelfeindlich ist.

„Hätten sie nur während der Camp David-Gespräche standgehalten, wären sie in allem erfolgreich gewesen. Eine Straße quer durch Israel zu bauen, um Jordanien mit dem Mittelmeer zu verbinden, bedeutet, den Weg für alle Araber zu öffnen!“ (Der Rebbe, Motzei Shabbos Parshas Chaya Sarah, 5739/1979)

Es ist lächerlich zu erwarten, dass Mahmoud Abbas, ein reueloser Holocaustleugner, die Hamas und die anderen im Gazastreifen operierenden Terrorgruppen entwaffnet. Während der Messer-Intifada waren es seine Fatah-Kämpfer und die Aksa Martyrer Brigade, die sich offen für die materielle Unterstützung aus dem Iran rühmten!

Bereits 1977 nach der Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens erklärte der Lubawitscher Rebbe: „Alle Berechnungen der Kapitulation, nach denen sie glauben Frieden zu erreichen, sind höchst ungewiss. Auf der anderen Seite bringt die Aufgabe Judäas und Samarias das gesamte jüdische Volk im ganzen Land Israel in Lebensgefahr. Das ist eine absolute Gewissheit. Wir haben eine Entscheidung aus dem Code of Jewish Law: Eine Angelegenheit der Unsicherheit kann nicht überwiegen – übersteuern – was eine Angelegenheit der Gewissheit ist. Es ist klar: Es ist verboten, Teile des Landes Israel abzugeben.“ (Der Rebbe, Parshas Vayeetze, 9 Kislev, 1977)

Benötigen wir dafür einen schlimmeren Beweis als die Katastrophe, die sich seit dem Rückzug/der Vertreibung aus Gush Katif im Jahr 2005 ereignet hat? Umso mehr ist es sicher, dass jedes jüdische Leben in Gefahr ist, wenn Judäa, Samaria, Ostjerusalem und Teile der Grenze zu Ägypten für einen palästinensischen Staat aufgegeben werden, G-tt Verbietet das!

Die Leute, die den US-Präsidenten dazu überredet haben, dieses Abkommen zu unterschreiben und die religiösen und weltlichen jüdischen Medien, die nicht genug Hetze über ihn verbreiten, haben Haschem und dem jüdischen Volk, C’lal Yisroel, eine Menge zu antworten.

Zusammen mit der Bedrohung durch die Hisbollah im Norden müssen wir alle die Maxime des Rebben beachten: „Ha Maaseh Hu HaIkar – es kommt darauf an, aktiv zu werden: Wir müssen uns alle gemeinsam erheben und gegen diesen und die vorangegangenen Friedenspläne protestieren, bis sie null und nichtig werden.“

Beginnend mit den Rabbonim und den hassidischen Rebbeim forderte der Rebbe uns auf, die Führung zu übernehmen und die Bestimmungen des Code of Jewish Law bekannt zu machen, wonach es verboten ist, Teile des Landes Israel Nichtjuden zu überlassen und was zu tun ist, wenn Nichtjuden eine jüdische Stadt belagern: „Wenn sich ein Feind nähert (auch wenn er nur um Stroh und Stoppeln bittet), fordert das jüdische Gesetz, dass wir mit Waffen bereit stehen und in den Krieg ziehen, auch am Schabbos, weil sie anunserer Grenze stehen; Wir müssen zulassen, dass „Angst und Unruhe über sie kommen“. (Hilchot Shabbat, Orach Chaim, ch. 329).

Der Rebbe brachte oft seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die israelischen Führer aus ihren Fehlern in der Vergangenheit lernen und zumindest der Alternative eine Chance geben würden.

Viele werden fragen, wie wir das Drehbuch verschieben und uns aus dem Sumpf von Oslo befreien können.

Wir schlagen vor, sich an Moshe Feiglins Sicherheits- und Diplomatenplan von Zehut zu wenden, der unserer Meinung nach die Worte des Rebben in Geist und Form wiedergibt. Während Crown Heights Women für die Sicherheit und Integrität Israels keine Partei oder Kandidatin für die Knesset befürwortet, rufen wir die Kandidaten auf, Zehuts Friedensplan zu studieren!

Gleichzeitig mit den Details zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung und Sicherheit ermutigte der Rebbe Israel, sich überall friedlich, schnell und leise niederzulassen. Das, was der Rebbe sagte, wird der Welt zeigen, dass wir wirklich glauben, dass das Land Israel unser G-tt-Erbe ist und dass wir den tiefsten Respekt vor dem Sprechen und Leben der Wahrheit haben.

Möge die Vision des Lubawitscher Rebben, wahren Frieden zu erreichen, dem Land unverzüglich Frieden bringen!

Kommentar
von Tamar Adelstein

Tamar Adelstein ist Koordinatorin von Chabads Crown Heights Women für die Sicherheit und Integrität Israels.

Dieser Kommentar erschien in englischer Sprache im Online-Angebot von Arutz Sheva.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.