Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Likud und Blau und Weiß verurteilen Olmerts Treffen mit Abbas

Politiker von Mitte, Links und Rechts verurteilten das Treffen des ehemaligen Premierministers Olmert mit dem Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Politiker der beiden größten Parteien Israels, verurteilten den ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert für die Abhaltung einer gemeinsamen Pressekonferenz und die Unterstützung des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas am Dienstag.

Premierminister Benjamin Netanyahu gab die härteste Einschätzung ab und nannte Olmerts Entscheidung „einen Tiefpunkt in der israelischen Geschichte, beschämend und schändlich“.

In einem Interview mit Israels Channel 20 sagte Netanyahu: „Nachdem ich drei Jahre mit Trump zusammengearbeitet hatte, um den Deal des Jahrhunderts zu produzieren, geht ein ehemaliger Premierminister zu Abbas, um dagegen anzukämpfen. Es ist unglaublich.“

Moshe Ya’alon, ehemaliger Stabschef der IDF und die Nr.3 von Blau und Weiß, verurteilte den Schritt von Olmert ebenfalls und nannte ihn in einem Interview mit Ynet am Mittwoch, „schändlich“.

„Ich würde es ein schändliches Treffen nennen. Es ist eine Schande, dass es passiert ist“, sagte Ya’alon.

Ya’alon scheint jedoch das einzige Mitglied von Blau und Weiß zu sein, der das Treffen verurteilt. Zwei blau-weiße Mitglieder, von denen angenommen wird, dass sie den rechten Flügel der Mitte-Links-Partei repräsentieren, Yoaz Hendel und Zvi Hauser, äußerten sich nicht zum Treffen der beiden.

Benny Gantz, Parteichef von Balu und Weiß, schwieg ebenfalls über die gemeinsame Pressekonferenz von Olmert und Abbas. Das Treffen ist möglicherweise peinlich für den Parteivorsitzenden, da Olmert ihn Berichten zufolge beraten hat.

Der Likud stellte schnell die Verbindung zwischen seinem Hauptkonkurrenten Gantz und Olmert her.

Olmert trifft Abbas in New York. Foto: screenshot

Netanyahu twitterte am Dienstag: „Es gibt keine Regierung für Gantz ohne MK Ahmed Tibi [Gemeinsame Arabische Liste] und Ahmed Tibi wird alles tun, was [Mahmoud Abbas] ihm sagt, der sich jetzt mit dem Berater und Freund von Gantz – Ehud Olmert – trifft.“

Am Mittwoch hat Netanyahu auch einen Artikel von Israel Hayom über die Verbindung zwischen Olmert und Gantz getwittert. Gleichzeitig hat er auch ein Bild von Olmert und Abbas auf der Pressekonferenz retweetet.

Andere Mitglieder der Likud-Partei mischten sich in Olmerts kritik ein und stellten die Verbindung her.

Tourismusminister und Likud MK Yariv Levin sagte: „Es ist beängstigend zu glauben, dass Ehud Olmert Premierminister war. Er hat vor langer Zeit jeglichen Respekt vor sich selbst und sein vernünftiges Urteilsvermögen verloren. Und ja, er unterstützt den blau-weißen Führer Benny Gantz. Es ist beängstigend zu glauben, dass wir am Tag nach der Wahl mit der nächsten Ausgabe von Olmert aufwachen: Ein Benny Gantz – der von Olmert und Abbas beraten wird.“

Likud MK Yoav Kisch sagte einfach: „Ein trauriges, peinliches und unnötiges Ereignis. Ein ehemaliger Premierminister, der Israel Schaden zufügt.“

Auf der Pressekonferenz in New York beschrieb Olmert Abbas als Israels Partner in zukünftigen Verhandlungen. Abbas begrüßte Olmert als „lieben Freund“ und „Mann des Friedens“.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/02/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.