Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas ruft zur „Intifada“ gegen Israel auf

Khalil al-Hayya, Mitglied des politischen Büros der Hamas und einer der führenden Politiker der Terror-Organisation im Gazastreifen, fordert einen nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung des sogenannten „Deal of the Century“.

Auf einer Konferenz in Gaza sagte al-Hayya, dass der Plan zur Bekämpfung des Vorschlags in erster Linie darauf beruhen sollte, die Sicherheitskoordinierung mit Israel zu stoppen und die Oslo-Abkommen zu kündigen.

Er betonte, wie wichtig es sei die PLO-Führung einzuberufen, um den Kampf gegen den „Deal des Jahrhunderts“ zu erörtern.

„Wenn es keinen Dialog gibt, wird es kein Entrinnen geben, eine neue Vertretung mit breiter nationaler Beteiligung unter Beteiligung der Hamas einzurichten, die den Weg zur Lösung des palästinensischen Problems ebnen wird“, sagte er.

Al-Hayya forderte die palästinensische Öffentlichkeit in Judäa, Samaria, im Gazastreifen und in den „seit 1948 besetzten Gebieten“ auf, zu revoltieren, auf die Straße zu gehen und gegen den „Deal des Jahrhunderts“ zu protestieren.

Er sagte, dass die sogenannten „Marsch der Rückkehr“ -Proteste entlang der Grenze zum Gazastreifen im März wieder aufgenommen würden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.