Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Treffen von Netanyahu und den Siedlungsführern beendet

Premierminister Binyamin Netanyahu traf sich am Dienstagnachmittag, einen Monat bevor die Regierung Netanyahus Plan zur Anwendung der Souveränität über Teile von Judäa und Samaria aufgreifen soll, mit Siedlungsführern des Yesha-Rates – der Dachorganisation, die in Judäa und Samaria lebende Israelis vertritt.

Netanyahu mit Yesha Führern. Foto: Regierungssprecher

An dem Treffen nahmen neben Netanyahu auch der Knesset-Sprecher Yariv Levin (Likud), der Chef des Regionalrats von Samaria, Yossi Dagan, der Chef des Regionalrats von Binyamin, Yisrael Gantz, der Chef des Regionalrats des Jordantals, David Elhayani, der Chef des Regionalrats von Gush Etzion, Shlomo Ne’eman, und Yochai Damri, Chef des Hebron Regional Council teil.

Während des Treffens erklärte Netanyahu den Siedlungsführern, dass Israel eine „historische Gelegenheit habe, die Souveränität über Teile von Judäa und Samaria anzuwenden“ und betonte gleichzeitig seine Verpflichtung, im Rahmen des Nahost-Friedensplans der Trump-Regierung, endgültige Statusverhandlungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zu führen.

In Bezug auf die Einzelheiten des in Kürze vorzulegenden Souveränitätsplans sagte Netanyahu, dass die Gespräche mit der Trump-Administration fortgesetzt würden und dass der endgültige Umfang des Plans noch festgelegt werden müsse.

Netanyahu erklärte sich bereit, mit den Siedlungsführern in Bezug auf den Souveränitätsplan in Kontakt zu bleiben.

Sowohl Netanyahu als auch Knesset-Sprecher Levin forderten den Yesha-Rat auf, den Souveränitätsplan zu billigen und nannten ihn einen „historischen Prozess“ für die Anwendung der Souveränität.

Quellen mit direktem Wissen über das Treffen teilten Arutz Sheva am Dienstag…

Von am 02/06/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.