Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kanada: Juden größte Zielgruppe für Hassverbrechen

Neu veröffentlichte Polizeidaten zeigen, dass Juden 2019 erneut die größte Zielgruppe für Hassverbrechen in der kanadischen Stadt Toronto und der Region York waren.

Diese Zahlen stimmen mit den kürzlich in der Jahresprüfung 2019 von B’nai Brith Canada für antisemitische Vorfälle gemeldeten Zahlen überein, bei denen die Anzahl der Vorfälle in Ontario im Vergleich zum Vorjahr um alarmierende 62,8 Prozent gestiegen ist.

Insgesamt richteten sich 44 von 139 Vorfällen im Zusammenhang mit Hass, die im vergangenen Jahr in Toronto verzeichnet wurden, gegen die jüdische Gemeinde, was 32% aller Hassverbrechen entspricht.

Der Toronto Police Service (TPS) zeichnete Vorfälle gegen Israelis getrennt von Vorfällen gegen Juden auf und stellte fest, dass es auch fünf Vorfälle gegen Israelis gab. Unter Einbeziehung von Israelis und Multi-Bias-Fällen summiert sich die Gesamtzahl der Vorfälle mit Antisemitismus in Toronto auf etwa 57 oder 41 Prozent der Hassverbrechen in der Stadt.

In der nahe gelegenen Region York wurden Juden in 40 von insgesamt 133 registrierten Vorfällen angegriffen, was 30 Prozent aller Vorfälle entspricht.

Obwohl Juden nur einen Bruchteil der Bevölkerung in diesen Gemeinden ausmachen, ist dies alles andere als das erste Mal, dass Antisemitismus überproportional aufgetreten ist. Kanadische Juden waren nach Angaben der Regierung in den letzten drei aufeinander folgenden Jahren die am meisten betroffene Minderheit des Landes.

„Wir sind traurig zu sehen, dass die Trends, vor denen wir seit einiger Zeit gewarnt haben, zum Tragen kommen und der alarmierende Anstieg des Antisemitismus weiter zunimmt“, sagte Michael Mostyn, Vorstandsvorsitzender von B’nai Brith Canada.

„Wir fordern alle Regierungsebenen auf, dieses Problem zu erkennen und es sofort zu bekämpfen, indem wir den Acht-Punkte-Plan von B’nai Brith zur Bekämpfung des Antisemitismus verabschieden.“

In Toronto waren die zweit- und dritthäufigsten Minderheiten die LGBTQ- bzw. die muslimische Gemeinschaft. In der Region York waren dies die schwarzen bzw. LGBTQ-Gemeinschaften.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/06/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.