Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu ist bereit die Regierung aufzulösen wenn die Reibereien zunehmen

Hinter verschlossenen Türen hat Netanyahu seinen Mitarbeitern mitgeteilt, dass er nicht zögern wird eine weitere Wahl abzuhalten, wenn Blau und Weiß das Souveränitätsangebot torpedieren.

Die Streitereien mit seinen politischen Rivalen in der vorherigen Regierung, waren nichts im Vergleich zu den Qualen, die der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu durch die Blau-Weiße Partei in der Regierung der nationalen Einheit Israels erlebt.

Das Zusammenführen des erfahrenen Premierministers und seines Teams erfahrener Minister mit einer Gruppe politischer Novizen – schlimmer noch, sie mit Netanyahus Likud-Partei gleichzustellen – brachte Netanyahu diese Woche dazu, das Unaussprechliche hinter verschlossenen Türen auszusprechen: Neuwahlen.

Netanyahus Frustration erstreckt sich auf den Plan, die Souveränität auf das Jordantal und große Teile von Judäa und Samaria anzuwenden, den er bereits nächste Woche der Regierung vorlegen will. Netanyahu hat dem US-Botschafter in Israel, David Friedman, mehrere Alternativen zu der Karte vorgelegt, die ursprünglich als Teil des amerikanischen Friedensplans vorgelegt wurde. Wenn einer von ihnen grünes Licht erhält, wird Netanyahu das Thema mit voller Wucht durchsetzen.

Im Gespräch mit engen Mitarbeitern machte Netanyahu Anfang dieses Monats klar, dass er den Plan ungeachtet der von Blau und Weiß geäußerten Vorbehalte durchsetzen will. Knesset-Mitglied Yoaz Hendel hat erklärt, er werde den Plan…

Von am 23/06/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + neunzehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.