Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sudan will Beziehungen zu Israel normalisieren

Das sudanesische Außenministerium erklärte am Dienstag, das Land sei bereit, den VAE bei der Normalisierung der Beziehungen zu Israel zu folgen.

„Es gibt keinen Grund für die Fortsetzung der Feindseligkeit zwischen dem Sudan und Israel“, wurde der Sprecher des Außenministeriums von der Jerusalem Post unter Berufung auf Sky News Arabia zitiert. „Wir bestreiten nicht die Existenz von Kontakten zwischen den beiden Ländern.“

„Die Entscheidung der VAE, Frieden mit Israel zu schließen, war ein mutiger und mutiger Schritt, der den richtigen Kurs für den Rest der arabischen Länder festlegt“, sagte der Sprecher.

Netanyahu und Sudans General Abdel-Fattah Burhan.

Premierminister Netanyahu begrüßte die Erklärung:
„Israel, der Sudan und die gesamte Region werden von einem Friedensabkommen profitieren und gemeinsam eine bessere Zukunft für alle Völker der Region schaffen. Wir werden alles tun, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.“

Netanyahu traf sich mit Generalleutnant Abdel Fatah Abdeirahman al-Burhan, Vorsitzender des sudanesischen Souveränitätsrates, auf einer Konferenz in Uganda im Februar letzten Jahres.

Der Frieden mit Israel würde wahrscheinlich die Entfremdung des Landes vom Iran abschließen.

Teheran erhielt für seine Seestreitkräfte Zugang zum Hafen Sudan am Roten Meer und iranische Schiffe haben in der Vergangenheit Waffen über den Sudan und nach Ägypten an die Hamas im Gazastreifen übertragen.

Der Krieg im Jemen hat jedoch zu einer Änderung der sudanesischen Politik geführt, die jetzt stärker auf Saudi-Arabien ausgerichtet ist.

IN-Redaktion

 

Von am 19/08/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.