Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitisches Graffiti: „Merkel ist Jüdin“ in Stuttgart

Die Worte „Merkel ist Jüdin“ sind an mehreren Stellen in der Stadt Stuttgart aufgetaucht.

Eine Beschwerde wurde eingereicht und an das antisemitische Inspektorat der Landesregierung, Michael Bloom, übergeben. Er kategorisiert die Graffiti „eindeutig als antisemitisch“, sagte er auf Anfrage.

Graffiti in Stuttgart, Deutschland. Foto: Stuttgarter Zeitung

Michael Bloom hat den Eindruck, dass diejenigen, die den Slogan geschrieben haben, Bundeskanzlerin Angela Merkel gezielt angegriffen haben, „indem sie sie dem Mythos einer globalen jüdischen Verschwörung näher gebracht haben“.

Ähnliche Muster finden sich heute auch im Zusammenhang mit der Korona-Pandemie mit anderen prominenten Persönlichkeiten, die als Juden bekannt sind.

„Es geschieht nicht aus völliger Unwissenheit, sondern um sie absichtlich zu diskreditieren und aus der Idee heraus, dass sie die Menschheit kontrollieren wollen“, erklärt Bloom.

„Das Judentum ist immer mit einer globalen Verschwörung verbunden. Auf diese Weise wird der alte antisemitische Mythos auf unsere Zeit übertragen“, fügte er hinzu.


Video Stuttgarter Zeitung.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/08/2020. Abgelegt unter Europa,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.