Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich kritisiert US-Sanktionen gegen IStGH-Staatsanwalt

Frankreichs Außenminister übt Kritik an US-Sanktionen gegen den Generalstaatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) und sagte, Washington habe einen „schweren Angriff“ auf das globale Gremium gestartet.

IStGH-Staatsanwalt Fatou Bensouda

Am Mittwoch verhängte US-Außenminister Mike Pompeo Sanktionen gegen den obersten Staatsanwalt des IStGH, Fatou Bensouda, und einen weiteren hochrangigen IStGH-Beamten, Phakiso Mochochoko, nachdem frühere Visa-Verbote für Bensouda und andere die Untersuchung der Kriegsverbrechen des Gerichts gegen die USA eingeleitet hatten, verhängt wurden.

„Die am 2. September angekündigten Maßnahmen stellen einen schweren Angriff auf das Gericht und die Unterzeichnerstaaten des Vertrags von Rom dar und darüber hinaus eine Herausforderung für den Multilateralismus und die Unabhängigkeit der Justiz“, sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstag laut AFP.

Als Reaktion auf die US-Sanktionen erklärte die Europäische Union, sie werde das Gericht gegen Versuche verteidigen, es zu untergraben.

„Der Internationale Strafgerichtshof steht vor anhaltenden externen Herausforderungen und die Europäische Union steht gegen alle Versuche, das internationale System der Strafjustiz zu untergraben“, sagte Peter Stano, Sprecher des diplomatischen EU-Chefs Josep Borrell, gegenüber Reportern .

Human Rights Watch sagte, dass die Aktion der Trump-Regierung „eine ungeheure Missachtung der Opfer der schlimmsten Verbrechen der Welt“ zeigte.

Im Juni unterzeichnete US-Präsident Donald Trump eine Exekutivverordnung, mit der Sanktionen gegen Personen verhängt wurden, die an der IStGH-Untersuchung mutmaßlicher US-Kriegsverbrechen in Afghanistan beteiligt waren.

Die Anordnung ermächtigt US-Außenminister Mike Pompeo, Vermögenswerte von an der Untersuchung beteiligten IStGH-Beamten einzufrieren. Darüber hinaus ist Pompeo berechtigt, diese Beamten an der Einreise in die USA zu hindern.

Trump zitierte auch die Ermittlungen des IStGH gegen Israel bei der Unterzeichnung der Anordnung.

Bensouda gab im vergangenen Dezember bekannt, dass sie beabsichtige, eine umfassende Untersuchung der mutmaßlichen israelischen „Kriegsverbrechen“ einzuleiten, und entschied später, dass „Palästina“ ein Staat ist und der IStGH für seine Fälle zuständig ist.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.