Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Moshe Feiglin zeigt Herz und spendet Niere

Der Vorsitzende der Zehut-Partei und ehemaliges Knesset-Mitglied Moshe Feiglin, spendete gestern mit Hilfe der vom verstorbenen Rabbi Yeshayahu Haber gegründeten Organisation ‚Gift of Life‘ eine Niere an eine andere Person.

„Gestern Morgen habe ich mit Hilfe der Organisation ‚Gift of Life‘ eine Niere gespendet und bin immer noch im Krankenhaus“, schrieb Feiglin auf seinem Facebook-Account.

„Ich danke von ganzem Herzen dem wunderbaren medizinischen Personal des Sheba-Krankenhauses – Tel Hashomer und der Organisation ‚Gift of Life‘, die es, wie der Name schon sagt, jedem von uns ermöglicht, seinen Freunden das Leben zu geben – im wahrsten Sinne des Wortes“, schrieb Feiglin.

Feiglin riet anderen, sich an einer Nierenspende zu beteiligen. „Dies ist ein großes Privileg und eine beispiellose Zufriedenheit. Ich empfehle Ihnen dringend, sich an den Verein zu wenden“, bemerkte er.

Feiglin erklärte jedoch: „Tzipi und ich ziehen es vor, die Angelegenheit im privaten Bereich zu belassen. Deshalb haben wir uns entschieden, nicht interviewt zu werden und das Thema zu diskutieren, und wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/09/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + siebzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.