Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Joe Bidens „lebhafte Diskussion“ mit Menachem Begin

Was ist wirklich passiert, als Menachem Begin während des Ersten Libanonkrieges Washington besuchte?

Die Debatte drehte sich hauptsächlich um den Libanonkrieg – den ersten -, der am 6. Juni 1982 nur wenige Wochen zuvor ausgebrochen war. Hatte Israel Streubomben gegen Zivilisten eingesetzt oder nicht? In einem angespannten und wütenden Treffen mit dem US-Senatsausschuss für auswärtige Angelegenheiten auf dem Capitol Hill wurde der israelische Premierminister Menachem Begin von 36 amerikanischen Senatoren scharf kritisiert, von denen laut New York Times nur drei ihre Unterstützung für die Politik Israels zum Ausdruck brachten. (Die drei waren Daniel Patrick Moynihan (D-NY), S. I. Hayakawa (R-Ca) und Rudy Boschwitz (R-Mn).

Berichten zufolge sagte Premierminister Begin den Senatoren, er wisse nicht, ob Streubomben eingesetzt worden seien und er werde Verteidigungsminister Ariel Sharon um einen Bericht bitten. Die Senatoren waren nicht besänftigt und einer sagte später der NY Times: „Ich habe noch nie eine so wütende Sitzung mit einem ausländischen Staatsoberhaupt gesehen.“

Der „bitterste Austausch“, schreibt die Times, war jedoch der zwischen Premierminister Begin und jemand anderem, der heute noch da ist – Senator Joseph R. Biden. Laut dem Bericht sagte Biden zu Begin, dass er keine spezifischen Probleme mit der Art und Weise hätte, wie die Kampagne im Libanon geführt wurde, sondern gegen Israels Politik im „Westjordanland“ protestiere. Er behauptete, Israel verliere seine Unterstützung in Amerika aufgrund seiner Politik, Gemeinschaften in den „besetzten Gebieten“ zu gründen, und laut Begin selbst (in einer Presseerklärung nach seiner Rückkehr nach Israel) „deutete er an – Wenn wir diese Politik fortsetzen, ist es möglich, dass er [Biden] vorschlägt, unsere finanzielle Hilfe zu kürzen.“

Begin wurde nicht eingeschüchtert und antwortete:

„Drohen Sie uns nicht mit Kürzung der Hilfe. Denken Sie, dass die USA, weil sie uns Geld leihen, berechtigt sind, uns aufzuzwingen, was wir tun müssen? Wir sind dankbar für die Unterstützung, die wir erhalten haben, aber wir dürfen nicht bedroht werden. Ich bin ein stolzer Jude mit 3.700 Jahren zivilisierter Geschichte. Niemand kam uns zu Hilfe, als wir in den Gaskammern und Öfen starben. Niemand kam uns zu Hilfe, als wir uns bemühten, unser Land zu schaffen. Wir haben dafür bezahlt. Wir haben dafür gekämpft. Wir sind dafür gestorben. Wir werden zu unseren Grundsätzen stehen. Wir werden sie verteidigen. Und wenn nötig, werden wir mit oder ohne Ihre Hilfe wieder für sie sterben.“

Die Times stellt fest, dass das heftige Treffen mit den Senatoren eine Anomalie für einen ansonsten erfolgreichen Besuch in den Vereinigten Staaten war und kam zu dem Schluss: „Mr. Begin verließ Washington, erfreut darüber, dass sein grundlegender Ansatz zur Bewältigung der Libanonkrise von [dem damaligen Präsidenten] Reagan gebilligt wurde.“

Begin selbst, der nach der stürmischen Sitzung des Komitees interviewt wurde, war inhaltlich zurückhaltend und sagte nur: „Ich habe die Sitzung sehr genossen. Ich glaube an die Freiheit, dass freie Männer Probleme frei diskutieren sollten und wenn sie Meinungsverschiedenheiten haben, sollten sie sie aufrichtig äußern.“

Er fügte hinzu, dass es „eine lebhafte Diskussion“ gewesen sei.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/09/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + elf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.