Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libanon und Israel beginnen Gespräche über umstrittene Seegrenze

Der Libanon und Israel, die sich nach Jahrzehnten des Konflikts formell noch im Krieg befinden, beginnen am Mittwoch Gespräche, um einen langjährigen Streit um ihre Seegrenze zu lösen, die durch potenziell gasreiche Mittelmeergewässer verläuft.

Die von den USA vermittelten Gespräche folgen auf drei Jahre intensiver Diplomatie Washingtons und wurden vor weniger als einem Monat angekündigt, nachdem die USA den Druck auf die politischen Verbündeten der vom Iran unterstützten libanesischen Terrorgruppe Hisbollah verstärkt hatten.

Sie kommen auch, nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain vereinbart haben, im Rahmen der von den USA vermittelten Abkommen, die einige der engsten Verbündeten Washingtons im Nahen Osten gegen den Iran neu ausrichten, vollständige Beziehungen zu Israel aufzunehmen.

Die Hisbollah, die 2006 einen fünfwöchigen Konflikt mit Israel geführt hat, sagt, die Gespräche seien kein Zeichen der Friedenskonsolidierung mit ihrem langjährigen Feind. Der israelische Energieminister sagte auch, dass die Erwartungen für das Treffen am Mittwoch realistisch sein sollten.

„Wir sprechen nicht über Friedens- und Normalisierungsverhandlungen, sondern über den Versuch, einen technischen, wirtschaftlichen Streit zu lösen, der die Entwicklung der natürlichen Offshore-Ressourcen seit 10 Jahren verzögert“, twitterte Minister Yuval Steinitz.

Dennoch hat US-Außenminister Mike Pompeo die Entscheidung, die Gespräche fortzusetzen, als historisch bezeichnet und sagte, Washington freue sich darauf, die Meinungsverschiedenheiten an der Landgrenze der beiden Länder zu beenden.

Gastgeber des Treffens am Mittwoch ist die Friedenstruppe der Vereinten Nationen UNIFIL, die die umstrittene Landgrenze seit dem militärischen Rückzug Israels aus dem Südlibanon im Jahr 2000 überwacht hat.

Laut einer libanesischen Sicherheitsquelle werden sich die beiden Seiten im selben Raum in der UNIFIL-Basis im Südlibanon treffen, ihre Gespräche jedoch über einen Vermittler leiten.

Meinungsverschiedenheiten über die Seegrenze hatten die Exploration von Öl und Gas in der Nähe der umstrittenen Grenze behindert. Das mag für Israel, das bereits Gas aus riesigen Offshore-Feldern pumpt, eine kleine Irritation sein. Für den Libanon, der noch keine kommerziellen Reserven in seinen eigenen Gewässern findet, ist das Problem dringlicher.

Der Libanon sucht verzweifelt nach Bargeld von ausländischen Gebern, da er mit der schlimmsten Wirtschaftskrise seit seinem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 konfrontiert ist und seine Währung zusammengebrochen ist. Der finanzielle Zusammenbruch wurde durch eine Explosion verschärft, die im August einen Teil von Beirut zerstörte und fast 200 Menschen tötete, sowie durch die COVID-19-Pandemie.

Einige libanesische Politiker kämpften um die Bildung einer neuen Regierung, um die zahlreichen Krisen zu bewältigen, und stritten sich diese Woche sogar über die Bildung ihres Verhandlungsteams. Das Büro des Premierministers beschwerte sich, dass dies nicht von der Präsidentschaft konsultiert wurde.

Der politische Verbündete der Hisbollah, die schiitische Amal-Partei, ist ebenfalls unter Druck geraten. Im vergangenen Monat haben die Vereinigten Staaten den obersten Berater von Amal-Führer Nabih Berri wegen Korruption und finanzieller Unterstützung der Hisbollah, die sie als terroristische Organisation erachtet, sanktioniert.

Für die Hisbollah und Amal war die Entscheidung, die Grenzgespräche aufzunehmen, eine „taktische Entscheidung, um die Spannungen und die Aussicht auf Sanktionen vor den US-Wahlen zu neutralisieren“, sagte Mohanad Hage Ali, ein Mitarbeiter des Carnegie Middle East Center.

Berri, ein einflussreicher schiitischer Führer, der für die Grenzakte verantwortlich ist, hat bestritten, in die Gespräche gedrängt zu werden.

Im Jahr 2018 erteilte Beirut einer Gruppe von Eni aus Italien, Total aus Frankreich und Novatek aus Russland die Genehmigung, die verzögerte Offshore-Energieexploration in zwei Blöcken durchzuführen. Einer von ihnen, Block 9, enthält mit Israel umstrittene Gewässer.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/10/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − sieben =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.