Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Live: VAE-Vereinbarung zur Genehmigung durch die Knesset eingereicht

Das Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten wird heute im Knesset-Plenum zur Genehmigung vorgelegt, das zu einer besonderen Diskussion einberufen wird. Zu Beginn der Debatte wird Knesset-Sprecher MK Yariv Levin sprechen.

Nach ihm wird Premierminister Binyamin Netanyahu das Abkommen vorlegen, gefolgt von dem Oppositionsführer und Yesh Atid-Vorsitzendem MK Yair Lapid.

Anschließend findet eine persönliche Debatte statt, für die sich bis gestern fast 100 Knesset-Mitglieder angemeldet haben und an deren Ende über die Genehmigung der Vereinbarung abgestimmt wird.

Anfang dieser Woche genehmigte die Regierung einstimmig den Vertrag zwischen dem Staat Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte zu Beginn der Sonderkabinettssitzung: „Heute bringe ich der Regierung das historische Friedensabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dies ist das erste Friedensabkommen, das Israel seit mehr als 25 Jahren unterzeichnet hat. Gleichzeitig schließen wir Abkommen mit Bahrain. Mit anderen Worten, wir werden gleichzeitig Frieden mit zwei arabischen Ländern schließen.“

Laut Netanyahu unterscheidet sich dieses Abkommen von seinen Vorgängern darin, dass Israel kein Territorium aufgibt. Zweitens ist die wirtschaftliche Komponente darin sehr dominant, und die wirtschaftlichen Veränderungen werden allen israelischen Bürgern zugute kommen. Drittens geht dieses Abkommen mit einer Öffnung einher, sodass der Himmel von Saudi-Arabien für israelische Flugzeuge, den Flugverkehr von Israel und Flugzeuge nach Israel öffnet. Dies bedeutet, dass Israel keine Sackgasse mehr ist, sondern zu einer wichtigen Kreuzung wird.

„Es ist auch wichtig zu sagen, dass dies nicht nur geografische, sondern auch geopolitische und wirtschaftliche Veränderungen bedeutet. Ich habe keinen Zweifel daran, dass eine der mit diesem historischen Schritt verbundenen Nebenwirkungen eine weitere historische Veränderung ist – Chevron, eine der größten Energieunternehmen auf der Welt haben beschlossen, nach Israel einzureisen, um in Gasemissionen aus dem Wasser zu investieren, die auch Milliarden in die Staatskasse bringen werden, und sie waren immer sensibel dafür, was in der Haltung der Golfstaaten gegenüber Israel passiert.“

Der Premierminister betonte, dass das Abkommen mit den Emiraten auf „Frieden durch Stärke“ beruht: „Frieden, nicht durch Zugeständnisse, die Israel schwächen und gefährden, sondern durch Frieden durch die Stärke Israels. Diese Wahrnehmung begleitet mich seit vielen Jahren. Ich habe vor 25 Jahren darüber geschrieben. Ich habe geschrieben, dass die vorherrschende Ansicht, dass wir nur dann Frieden mit arabischen Ländern erreichen werden, wenn wir die Araber mit weitreichenden Zugeständnissen beschwichtigen, die uns schwächen werden, falsch ist.“

„Vielmehr müssen wir Frieden erreichen und können Frieden erreichen, aus der arabischer Überzeugung, dass wir hier eine existierende Tatsache sind, aus unserer unbestreitbaren Stärke heraus.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/10/2020. Abgelegt unter Featured,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.