Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dänemark: Vandalismus auf jüdischem Friedhof von schwedischen Neonazis angeordnet

Der Vandalismus auf einem jüdischen Friedhofs in Dänemark im vergangenen Jahr wurde von einem schwedischen Neonazi-Führer angeordnet, wie aus Textnachrichten hervorgeht, die im Prozess gegen die mutmaßlichen Täter enthüllt wurden.

Der Prozess gegen Soren Lau Kjeldal und Jacob Vullum Andersen, der am Freitag in der Stadt Randers 120 KM nordwestlich von Kopenhagen eröffnet wurde, beschuldigt einen Schweden, Simon Lindberg, der laut Staatsanwaltschaft führend in der nordischen Widerstandsbewegung war. Nach vor Gericht vorgelegten Informationen forderte Lindberg am 9. November letzen Jahres, dem Jahrestag des Amoklaufs gegen Juden in Deutschland, bekannt als Kristallnacht, eine größere Aktion gegen Juden.

„Wichtige Informationen. Simon Lindberg hat eine Richtlinie erlassen, in der sich alle nordischen Länder zu einer pan-nordischen Aktion an der Kristallnacht zusammengeschlossen haben“, heißt es in einer Textnachricht, die Andersen an andere Aktivisten weitergeleitet hat, berichtete die Redox-Nachrichtenseite. „Wir suchen Juden oder Unternehmen, die echten Juden gehören. Keine Halbjuden oder Zionisten. Ihre Aufgabe für den nächsten Monat ist es herauszufinden, ob es jüdische Ziele in Ihrer Nähe gibt. Dies sind streng geheime Informationen.“

Andersen und Kjeldal haben sich nicht schuldig bekannt.

Mehr als 80 Grabsteine ​​wurden im vergangenen November auf dem Friedhof Ostre Kirkegard in Randers umgeworfen und mit grüner Farbe unkenntlich gemacht. Der Vandalismus wurde am 9. November gemeldet. Am selben Tag erwachte eine Familie in Silkeborg, etwa 45 km von Randers entfernt, und fand einen großen Aufkleber mit einem gelben Davidstern mit dem Wort „Jude“ auf ihrem Briefkasten.

Im vergangenen Monat veranstalteten Aktivisten der Nordischen Widerstandsbewegung Kundgebungen außerhalb jüdischer Stätten in ganz Skandinavien am Jom Kippur, dem heiligsten Tag des jüdischen Kalenders. Die Gruppe ist auch verantwortlich für die Auflösung einer jüdischen Organisation in Umea, Schweden, im Jahr 2017.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/10/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.