Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

3.000 weitere Häuser für Judäa und Samaria geplant

Israel hat am Donnerstag die Pläne für mehr als 3.000 neue Häuser in Judäa und Samaria vorangetrieben, was 2020 laut der linken NGO Peace Now zu einem der produktivsten Baujahre in der Region macht.

Die Genehmigungen vom Donnerstag sowie mehr als 2.000 neue Häuser, die einen Tag zuvor genehmigt wurden, sind Teil eines Baubooms, der während der Präsidentschaft von Donald Trump an Fahrt gewonnen hat. Es kommt auch Monate, nachdem Israel versprochen hat, Pläne zur Annexion von Teilen von Judäa und Samaria im Austausch für einen von den USA vermittelten Normalisierungsvertrag mit den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückzustellen.

Am Donnerstag gab es noch keine offizielle Bestätigung der Entscheidung, obwohl der Höhere Planungsrat für Yehuda und Shomron, der die Tranche am Mittwoch genehmigte, am Donnerstag erneut zusammentreten sollte, um die zweite Charge zu überprüfen.

Die jüngsten Genehmigungen haben laut Peace Now die Zahl der Häuser, die in diesem Jahr weiterentwickelt werden sollen, auf über 12.150 erhöht. Es ist mit Abstand die höchste Anzahl von Zulassungen seit dem Amtsantritt von Trump Anfang 2017 und die höchste seit Beginn der Aufzeichnung der Zahlen durch Peace Now im Jahr 2012.

Peace Now betrachtet den Neubau als „De-facto-Annexion“, die die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts bedroht.

„Anstatt die Abkommen mit den Golfstaaten zu nutzen und den Frieden mit den Palästinensern zu fördern, verzerrt (Netanyahu) Israels Prioritäten und richtet sich an eine Randminderheit für diese Genehmigungen von Siedlungseinheiten, die die zukünftigen Aussichten auf Frieden weiterhin beeinträchtigen werden“, hieß es in einer Stellungnahme.

Zu den Einheiten, die in verschiedenen Planungsphasen vorankommen dürfen, gehören Hunderte von Häusern, die illegal gebaut wurden, jetzt aber rückwirkend genehmigt wurden.

Die Genehmigungen ergänzen einen wachsende Bauboom, der voraussichtlich in den nächsten Jahren in Betrieb gehen wird. Einer dieser Pläne sieht den Bau von 560 Häusern in Har Gilo vor, einer strategisch günstig gelegenen Gemeinde zwischen Beit Lechem und Jerusalem.

Jüdische Führer in der Region begrüßten die Entscheidung.

„Wir sind froh, dass unsere Bemühungen Früchte getragen haben und die Zulassungen vorangetrieben wurden“, heißt es in einer Erklärung der Yesha-Dachgruppe.

„Gebäude in der Region können nicht als Verhandlungsgrundlage für andere Angelegenheiten oder Friedensabkommen verwendet werden“, fügte er hinzu und verwies auf Israels Vereinbarung, die Annexionspläne auszusetzen, um ein Normalisierungsabkommen mit den VAE zu erzielen.

Yisrael Gantz, Leiter des Regionalrats von Binyamin, in dem die meisten Genehmigungen Berichten zufolge konzentriert waren, sagte:

„Wir fordern die vollständige Freigabe von Gebäuden in Judäa und Samaria im Einklang mit den Entwicklungsbedürfnissen, die wir hier haben“, sagte er. „Hier zu bauen muss wie überall im Land erlaubt sein und darf nicht an diplomatische Fesseln gebunden sein.“

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs + 14 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.