Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nicht mehr vereint gegen Israel: Die neue arabische Welt

ZUSAMMENFASSUNG: Die arabischen Staaten sind nicht länger ein einziger Block gegen Israel, sondern in zwei Koalitionen aufgeteilt. Einer ist auf der iranischen Seite; der andere ist dagegen. Israel, das in der Vergangenheit als Problem wahrgenommen wurde, ist Teil der Lösung geworden.

Seit vielen Jahren ist allgemein anerkannt, dass es eine „arabische Welt“ gibt. Diese Welt hatte eine einheitliche Institution in der Arabischen Liga, ein Führungsgremium auf dem Arabischen Gipfel und eine mehr oder weniger einheitliche Agenda, die sich auf den Wunsch konzentrierte, Israel verschwinden zu lassen und einen palästinensischen Staat an seine Stelle zu setzen.

Das letzte Element gehört jetzt der Vergangenheit an. Die sogenannte „arabische Welt“ ist seit einigen Jahren nicht mehr das, was sie einmal war. Was heute existiert, sind zwei feindliche Koalitionen, die mit großer Hartnäckigkeit und ohne Sensibilität für die Opfer auf beiden Seiten gegeneinander kämpfen.

Eine dieser Koalitionen umfasst den Iran, den Irak, Syrien, den Libanon, den Jemen, Katar und den Gazastreifen und wird von außen von der Türkei, Russland und China unterstützt. Dagegen steht eine gegnerische Koalition aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Ägypten, Jordanien, Marokko, Sudan und Israel, die von außen von den USA unterstützt wird. Die übrigen arabischen Staaten liegen irgendwo zwischen den Koalitionen.

Israel wurde in die Koalition Saudi-Arabiens aufgenommen, weil es in den letzten Jahren bewiesen hat, dass es das einzige Land der Welt ist, das in der Lage ist, immer wieder und mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von einmal pro Woche schwere Schläge auf Iranische Truppen oder eine pro-iranische Miliz in Syrien zu verüben. Die saudische Koalition hat mit Interesse festgestellt, dass Teheran mit Ausnahme einer einzigen Instanz offenbar Angst hat, gegen Israel zurückzuschlagen. Israel schreckt den Iran damit wirksam ab.

Denken Sie zum Vergleich daran, dass der Iran im September 2019 saudische Ölförderanlagen angriff und einen erheblichen Teil der Ölindustrie des Königreichs lahmlegte. Haben wir von einer saudischen Antwort gehört? Haben wir von einer Reaktion eines Landes auf die Angriffe des Iran auf Öltanker im Persischen Golf oder im Roten Meer gehört? Ist Riad in der Lage, Teheran abzuschrecken, nachdem die saudische Armee bei ihrem Versuch, die Houthis im Jemen zu zerstören, gescheitert ist?

In der gegenwärtigen Situation, in der der Iran arabische Länder wie alte Kleidung sammelt, ist Israel – das in der Vergangenheit als „das Problem“ angesehen wurde – Teil der Lösung geworden. Es stellt sich heraus, dass es in einigen Ländern Dinge gibt, die wichtiger sind als eine Lösung des „palästinensischen Problems“. Dies bedeutet, dass die größten Verlierer der tiefen Spaltung in der arabischen Welt die Palästinenser sind, und mit ihnen alle die glaubten, dass Israel als der ultimative Feind der Araber wahrgenommen werden würde, bis das Problem zur Zufriedenheit der Palästinenser gelöst wurde. Nachdem die einst errichtete „arabische Welt“ nicht mehr existiert, gehört das „Israel-Problem“ der Vergangenheit an.

Es gibt mehrere Gründe für die Marginalisierung der Palästinenserfrage. Der erste ist die Eskalation des iranischen Problems auf das Niveau einer existenziellen Bedrohung, während das israelisch-palästinensische Problem für niemanden eine existenzielle Bedrohung darstellt. Der zweite ist das palästinensische Verhalten im Laufe der Jahre und insbesondere in den letzten Jahren. Die Einwohner von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten erinnern sich gut daran, dass Yasser Arafat Saddam Hussein unterstützte, als dieser 1990 Kuwait übernahm. Die Saudis sind auch wütend, weil die Palästinenser gegen das Mekka-Abkommen vom Februar 2007 verstoßen haben, das der Kluft zwischen Fatah und Hamas ein Ende setzen sollte. (Die Hamas ist ein Ableger der Muslimbruderschaft, der Erzfeindin der Saudis.) Sie sind auch empört darüber, dass die Palästinenser bereit sind, Hilfe aus dem Iran anzunehmen.

Inzwischen sind tiefe Prozesse am Werk. Die jüngere Generation der Araber hat die „palästinensische Nakba“ nicht erlebt und sie ist nicht Teil ihres historischen Gedächtnisses. Der „arabische Frühling“, der den Zusammenbruch von Regimen und Volkswirtschaften und den Aufstieg des islamischen Staates auslöste, brachte Millionen von Arabern in große Bedrängnis und Massenemigration, um ein Leben in Flüchtlingsstatus, Armut und Leiden fern von zu Hause zu führen. Die Überzeugung der Palästinenser, dass diese Araber für die „Befreiung Palästinas“ kämpfen sollten, steht bei ihnen nicht an erster Stelle.

Was das palästinensische Verhalten betrifft, so ist hier ein interessanter Fall. Einer der schärfsten Kritiker Israels ist Jamal Rian, das Gehirn hinter Aljazeera und seinem Hauptnachrichtensprecher. Er wurde in Tulkarem geboren, zog nach Jordanien und wurde ein bekannter Aktivist in der Muslimbruderschaft. Kürzlich wurde bekannt, dass Rians Vater ein Landhändler war, der vor der Gründung Israels beträchtliche Landstriche an die Juden verkaufte. Welcher Araber möchte ein „Trottel“ sein und gegen Israel kämpfen, um für Jamal Rian das Land zu befreien, das sein Vater an Juden verkauft hat, eine Transaktion, die seinem Sohn finanziell nicht gerade geschadet hat?

Ein weiterer Faktor, der gegen das palästinensische Ethos wirkt, ist die enorme Zunahme der Nutzung sozialer Medien. Heute kann jeder Araber die Wahrheit über Israel erkennen, ohne sich ausschließlich auf die Propagandastellen seiner Regierung verlassen zu müssen, um Informationen zu erhalten. Durch die automatische Übersetzung kann er hebräische Websites „lesen“, auch wenn er kein hebräisches Wort versteht. Dies macht es für die Palästinenser viel schwieriger, „das Problem“ weiterhin so zu verkaufen, wie es früher war. In der Tat schreiben viele Araber „das Problem“ absichtlich so falsch, dass sie ihre Verachtung dafür zum Ausdruck bringen.

Die arabische Welt von 2020 unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der von 2000. Es ist nicht der von Shimon Peres ins Auge gefasste „neue Nahe Osten“, sondern sein komplettes Gegenteil: eine Region, die gewalttätig, zerbrochen, voller gescheiterter Staaten und von Massenmorden betroffen ist. Diese unglücklichen Entwicklungen wirken sich jedoch zugunsten Israels aus. Zwar gibt es unter Arabern immer noch einen kleinen Hass auf Juden und den jüdischen Staat, der anerkannt und bekämpft werden muss, und es gibt immer noch Hunderttausende von Raketen, die Israel umgeben und bedrohen. Trotzdem ist der Trend klar.

Der Frieden und die Normalisierung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain bedeuten den Zusammenbruch der alten Theorien, die es dem jüdischen Staat ermöglichen, als Mitglied und nicht als Feind in der „richtigen“ Koalition akzeptiert zu werden.

Von Oberstleutnant (res.) Dr. Mordechai Kedar (BESA)

Dies ist eine bearbeitete Version eines Artikels, der am 12. Oktober in Makor Rishon erschien.

Oberstleutnant (res.) Dr. Mordechai Kedar ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien. Er diente 25 Jahre lang im militärischen Geheimdienst der IDF, spezialisiert auf Syrien, arabischen politischen Diskurs, arabische Massenmedien, islamische Gruppen und israelische Araber, und ist Experte für die Muslimbruderschaft und andere islamistische Gruppen.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,781, October 20, 2020
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel Nachrichten Ltd. www.israel-nachrichten.org

 

Von am 23/10/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.