Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Meißel aus der Zeit des Zweiten Tempel in der Nähe der Kotel entdeckt

Die israelische Altertumsbehörde (IAA) hat einen außergewöhnlichen archäologischen Fund gemacht: Sie hat einen Eisenmeißel aus der Zeit des zweiten Tempel entdeckt, den die Erbauer des Zweiten Tempels benutzt haben könnten.

Der Archäologe Eli Shukrun, der die Grabung an der Unterseite des Tempelberges in der Nähe der Klagemauer leitet erklärte, dass die Entdeckung sehr spannend war.

„Es handelt sich um einen 15 cm langen alten Meißel aus Eisen. Zum ersten Mal nach zweitausend Jahren, sind wir in den Besitz eines Arbeitswerkzeuges gelangt, den die Bauleute beim Bau der Klagemauer verwendet haben.“

Die IAA hatte den Meißel schon vor einem Jahr entdeckt und seine Herkunft und das Zeitalter aus dem er stammte erforscht, bevor eine offizielle Erklärung erfolgte.

Meissel Zweiter Tempel
Der Zweite Tempel war das Zentrum des jüdischen Gottesdienstes während der Periode, als die Juden aus dem babylonischen Exil zurückkehrten. Er war von König Herodes erbaut worden und stand zwischen 516 v. Chr. und 70 n. Chr. auf dem Tempelberg in Jerusalem.

Er ersetzte den ersten Tempel aus dem Jahr 586 v. Chr. der zerstört wurde, als die Juden aus dem Königreich Juda ins Exil gingen.

Von Aryeh Savir

Tazpit News Agency

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/04/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.