Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitskabinett: Weitreichende Suche nach den entführten Jungen geht weiter

Israels Sicherheitskabinett erklärt, dass Militär wird weiterhin „weitreichende Operationen durchführen“ um die drei entführten israelischen Jugendlichen zu finden.

Das Sicherheitskabinett machte die Erklärung am Mittwochabend nach einem Treffen, heißt es aus dem Büro des Premierministers.

Einen Tag zuvor teilte die israelische Armee mit, dass sie auf Drängen des Kabinetts bei der Suche nach den Jungs aufgefordert wurde, ihre Operationen gegen die Hamas in den palästinensischen Gebieten und im Westjordanland zu einzuschränken.

Das Sicherheitskabinett gab auch bekannt, es würde untersuchen, ob die Übertragung von Geldmitteln von der Palästinensischen Autonomiebehörde an palästinensische Gefangene die in Terroranschläge verwickelt waren, verboten werden kann.

Die Palästinensische Autonomiebehörde zahlt monatliche Unterstützungen und Zuschüsse für inhaftierte palästinensische Terroristen, insgesamt Zehntausende von Dollar.

Es wird angenommen, dass ausländische Hilfszahlungen von den Palästinensern verwendet werden, um die Zahlungen für inhaftierte Terroristen erfüllen zu können.

Am Mittwoch sagte Schaar Bat-Galim, die Mutter eines der entführten Jugendlichen vor Reportern, dass der am späten Dienstag vereinbarte Deal den Hungerstreik von palästinensischen Gefangenen zu beenden, „ein schwerer Fehler“ ist und dass die palästinensischen Gefangenen unter Druck gesetzt werden sollten und nicht besänftigt.

„Es ist undenkbar, dass unsere Jungs bis jetzt noch nicht zurückgekehrt sind und die Regierung versucht, Vereinbarungen mit den wegen Terrorismus beschuldigten palästinensischen Gefangenen zu erreichen“, sagte Schaar bei einem Besuch in der Knesset.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 26/06/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.