Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Über 30.000 Menschen waren bei der Beerdigung von Sgt. Max Steinberg – Video

Über 30.000 Menschen kamen heute Morgen zur Beerdigung des alleinstehenden Soldaten (Lone Soldier), Sergeant Max Steinberg auf dem Mount Herzl in Jerusalem.

Steinberg (20), wurde am Sonntag bei kämpfen mit der Hamas im Gaza-Streifen getötet. Er war unter den 13 IDF-Soldaten die getötet wurden, als eine von Hamas-Terroristen abgefeuerte Anti-Panzer-Rakete in ihren Mannschafts-Transporter einschlug.

Sergeant Max Steinberg, war einer der 2.700 alleinstehenden Soldaten, die aus dem Ausland kommen und derzeit in der IDF dienen. Steinberg hatte keine Familie in Israel. Der in Los Angeles (USA) geborene Max Steinberg, kam im Jahr 2012 mit „Birthright Israel“ ins Land und meldete sich sechs Monate nach seiner Ankunft bei der IDF-Eliteeinheit Golani Brigade zum Dienst.

Weil er ein alleinstehender Soldat war und keine Familie in Israel hatte, wurde Steinberg von Michael Levin vom Lone Soldier Center unterstützt, einer Organisation deren Mission es ist alleinstehende Soldaten während ihrer Dienstzeit in der IDF zu betreuen.

Josh Flaster, der Nationaldirektor des Lone Soldier Center, der Steinberg kannte sagte der Tazpit News Agency, dass dies eine sehr schwierige Zeit für das Zentrum ist, das IDF-Soldaten die ohne Familie in Israel leben unterstützt.

„Das Zentrum arbeitet zur Zeit rund um die Uhr, um unseren alleinstehenden Soldaten die Unterstützung zu geben, die sie in solchen Zeiten dringend brauchen“ sagte Flaster.

„Dazu gehören auch so banale Dinge wie sie mit sauberen Socken, frischer Unterwäsche und Lebensmitteln zu versorgen. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die persönliche Betreuung, ihnen zuhören, sie mit ihren Sorgen und Nöten nicht alleine zu lassen und sie mit Worten ermutigen, bevor sie in den Kampf nach Gaza gehen.“

„Einige unserer alleinstehenden Soldaten haben ihre besten Freunde auf dem Schlachtfeld in diesem Krieg verloren und einige wurden verwundet. Wir haben über 250 freiwillige Mitarbeiter, von denen die meisten ehemalige alleinstehende Soldaten sind, die selbst an kämpften und Schlachten teilgenommen haben. Dies befähigt sie, mit den Soldaten über ihre Erfahrungen und Nöte zu sprechen und ihnen in jeder Weise helfen zu können“, fügte Flaster hinzu.

„Zum Beispiel, müssen sich im Feld verwundete Soldaten nicht um Telefonate an ihre Angehörigen im Ausland, Geldbörsen und andere Dinge kümmern. Wir gehen in die Krankenhäuser und versorgen unsere Soldaten mit Taschengeld und allem was sie brauchen, denn ihre Familien sind nicht hier, um das für sie zu tun.“

Das Zentrum stellt auch sicher, dass den im Kampf gefallenen Soldaten der nötige Respekt gezollt wird. Die Organisation stellt Busse für die Fahrten zu den Beerdigungen zur Verfügung und stellt den Trauerfamilien die aus dem Ausland kommen Freiwillige zur Seite, die sie betreuen.

Am Montag dem 21. Juni versammelten sich über 20.000 Trauergäste auf dem Friedhof in Haifa, um an der Beerdigung von Sean Carmeli, einem alleinstehenden Soldaten aus Texas teilzunehmen, der auch am Sonntag im Kampf getötet und heute neben Max Steinberg beerdigt wurde.

Der ehemalige einsame Soldat Benji Davis, der aus Los Angeles Aliyah gemacht hatte, besuchte heute die Beerdigung von Max Steinberg und sprach von der Bruderschaft unter den alleinstehenden Soldaten in der IDF. Er sprach auch über ihre einzigartige Einheit mit der jüdischen Welt.

„Max ‚Tod erinnert uns daran, dass die IDF nicht nur Israels Verteidigungsarmee ist, sie ist die Armee für das jüdische Volk. Eine Armee, die Juden aus der ganzen Welt verteidigt“, sagte Davis.

Der Tazpit News Agency sagte er: „Ich habe Max nicht persönlich gekannt aber ich fühle heute was es bedeutet, Israeli zu sein. Jemand der bei der Beerdigung dabei war sagte, Israeli zu sein bedeutet auch Trauer für jemanden zu empfinden den du nicht gekannt hast, für den du aber fühlst wie für ein Familienmitglied. Und genau so, habe ich mich heute gefühlt.“

„Es war unglaublich zu sehen, dass Zehntausende anderer Menschen auch so fühlen“, fügte Davis hinzu.

Von Anav Silverman

Tazpit News Agency

für Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/07/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.