Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nigerianische Touristin nicht an Ebola erkrankt

Eine nigerianische Frau die Jerusalem besuchte und aus Angst das sie an Ebola erkrankt wäre unter Quarantäne gestellt wurde, ist nach Auskunft der behandelnden Ärzte nicht mit dem Virus infiziert.

Die Patientin die als Krankenschwester in Nigeria arbeitet und vor einigen Tagen in Israel angekommen ist, erschien letzte Woche mit hohem Fieber in der Aufnahme des Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem. Sie wurde am Freitag unter Quarantäne gestellt.

Die behandelnden Ärzte sagten am Samstag, dass die Untersuchungen ergaben das die Patientin an einer Infektion des Verdauungstraktes erkrankte und sich ihre Situation verbessert habe, nachdem ihr Antibiotika verabreicht wurde.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO teilte am 4. September mit, dass in Westafrika mehr als 1.900 Menschen seit dem Ebola-Ausbruch gestorben sind. In Guinea, Sierra Leone und Liberia, wurden 3500 Fälle von Ebola bestätigt oder als wahrscheinlich klassifiziert.

Die Symptome der Viruserkrankung die durch Körperflüssigkeiten verbreitet wird sind hohes Fieber, Blutungen und Schädigung des zentralen Nervensystems.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.