Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Alle Frauen von Ashkenazischer Abstammung sollten auf BRCA untersucht werden

Alle Frauen von Ashkenazischer Abstammung, sollten sich ab dem Alter von 30 Jahren auf BRCA-Gen-Mutation die Brustkrebs verursacht untersuchen lassen, empfiehlt eine israelische Studie.

Die Studie, die von einem Forschungsteam um Prof. Ephrat Levy-Lahad vom Shaare Zedek Medical Center geleitet wurde, ist am Freitag in der Fachzeitschrift Proceedings von der National Academy of Sciences in den Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlicht worden.

Bis jetzt wurden Ashkenazi-Frauen nur dann auf die Gene BRCA1 und BRCA2 getestet, wenn eine enge Blutsverwandtschaft vorlag oder wenn bei ihnen der Verdacht auf Brust- oder Eierstockkrebs vorlag.

Die Forschung wurde an einer zufällig ausgewählten Gruppe von jüdischen Frauen von Ashkenazischer Herkunft durchgeführt, in deren Familien die Krankheit nicht aufgetreten ist.

Viele der während der Studie als Mutationsträger identifizierten Frauen, hätten ohne die Untersuchungen nichts davon gewusst, heißt es in der Studie. Die Mutation kann auf Frauen durch ihre Väter übertragen werden.
Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.