Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gespräche über Waffenstillstand in Kairo begonnen

Die indirekten Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern, sind in Kairo wieder aufgenommen worden.

Die Palästinenser hatten zuvor gedroht die Gespräche auszusetzen, wegen der Tötung von zwei Palästinensern die beschuldigt wurden drei israelische Jugendliche ermordet zu haben.

Die Gespräche begannen am Dienstagnachmittag zwei Stunden später als geplant, weil die palästinensische Delegation sich erst entscheeden musste, ob sie wegen der Todesfälle von Marwan Kawasme und Abu Omar Aysha, die Gespräche boykottieren sollten.

Israelische Truppen umstellten am Morgen das Haus der Entführer in Hebron, in dem sich Kawasme und Aysha versteckt hielten und töteten sie in einem Feuergefecht.

Die palästinensische Delegation verurteilte die Morde vor der Entscheidung mit den Verhandlungen fortzufahren, die als Teil des ursprünglichen am 26. August vereinbarten Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und der Hamas um den Konflikt in Gaza zu beenden, fortgesetzt werden.

Auf Antrag Israels wurden die Gespräche einen Tag vom ursprünglich geplanten Termin vorverlegt, damit sie nicht mit der Einhaltung von Rosch Haschana in Konflikt geraten.

Die heutigen Gespräche sollen einen Zeitplan für die Verhandlungen festlegen, die im Oktober von Azzam Ahmed, einem Fatah-Beamten der die palästinensische Delegation in Kairo anführt, fortgesetzt werden sollen, berichtet Reuters.

Themen die zur Diskussion stehen sind, ein See- und Flughafen in Gaza, die Freilassung von palästinensischen Gefangenen aus israelischer Haft und die Rückkehr der sterblichen Überreste israelischer Soldaten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/09/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.