Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu trifft Ban Ki-moon

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Außenminister Avigdor Lieberman sind am Dienstagnachmittag in New York mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zusammengetroffen. Der Ministerpräsident erklärte bei dem Treffen, Iran arbeite weiterhin auf eine nukleare Bewaffnung hin.

Netanyahu fuhr fort, die Einwohner des Gazastreifens würden von der Hamas als Geiseln gehalten. Er verglich die Hamas mit dem Islamischen Staat (IS). Die Hamas, so Netanyahu, habe ein doppeltes Kriegsverbrechen begangen, indem sie einerseits die Einwohner des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde benutzten, um andererseits auf israelische Zivilisten zu schießen. Er sagte, er habe nicht vor, sich dafür zu entschuldigen, dass Israel über [das Raketenabwehrsystem] Iron Dome verfüge, um seine Bürger zu schützen.

Ministerpräsident Netanyahu beschwerte sich darüber, dass der UN-Menschrechtsrat seine Untersuchung nicht auf die Hamas konzentriere, die UN-Einrichtungen dazu benutzt habe, auf Israel zu schießen und bekräftigte, Israel werde dagegen ankämpfen. Er fügte hinzu, dass der Rat gegenüber Israel befangen sei und die Hamas verteidige.

Netanyahu erklärte außerdem, es sei nicht gerecht, dass der Standard, an dem Israel gemessen werde anders sei als jener, an dem andere Staaten gemessen würden und wies darauf hin, dass in Syrien bereits 200.000 Zivilisten ermordet worden seien. Er sagte, die Vorgehensweise der UN gegenüber Israel sei unausgewogen und betonte, Israel richte seine Angriffe nicht gegen Zivilisten. Er fügte hinzu, Israel bedauere jeden Schaden, der Zivilsten zugefügt würde.
 
Der Ministerpräsident kommentierte darüber hinaus die Einigung, die mit den UN zur Einfuhr humanitärer Güter für die Einwohner des Gazastreifens erzielt worden war.
 
Netanyahu fuhr fort, seine Haltung zu einem entmilitarisierten palästinensischen Staat, der den jüdischen Staat anerkennen würde und zu Sicherheitsabkommen, die es Israel ermöglichten, sich selbst gegen jede mögliche Bedrohung zu verteidigen, sei unverändert. Er fügte hinzu, bei dem Konflikt mit den Palästinensern gehe es nicht um die Siedlungen sondern um das Existenzrecht des jüdischen Staates.
 
Ministerpräsident Netanyahu wies darauf hin, dass die Hisbollah Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates verletze, indem sie ihre Waffenbestände weiter aufbaue.
 
Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel
 
 
Von am 02/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.