Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert die Niederschlagung arabischer Proteste in Ost-Jerusalem

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu fordert von den israelischen Sicherheitsbehörden, aggressiver zu sein im Kampf gegen gewalttätige Proteste im arabischen Ost-Jerusalem.

Bei einer Sondersitzung der Polizei und der Shin Bet-Sicherheitsdienst-Chefs am Dienstag sagte Netanyahu, dass die Sicherheitskräfte in Konfliktgebieten gestärkt werden und „aggressiv gegen Randalierer vorgehen“ sollten, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine Erklärung des Büros des Ministerpräsidenten.

Seit Juli, als ein arabischer Teenager von jüdischen Extremisten ermordet wurde, zeigen arabische Jugendliche eine ständige Präsenz auf den Straßen in Jerusalem. Randalierend ziehen sie dürch die Straßen und werfen Steine und Brandbomben auf Polizisten und Fahrzeuge.

Laut Aussage der Polizei erlitten drei Polizisten leichte Verletzungen, als am Dienstag arabische Israelis in der Altstadt von Jerusalen randalierten und Steine und Brandsätze auf die Beamten schleuderten.

Seit Juli hat die Polizei mehr als 700 randalierende Araber in Ost-Jerusalem festgenommen, darunter mindestens 250 Minderjährige.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.