Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schwester von hochrangigem Hamas-Funktionär in israelischen Krankenhaus behandelt

Die Schwester des hochrangigen Hamas-Funktionär Mousa Abu Marzouk, wird Berichten zufolge in einem israelischen Krankenhaus behandelt.

Halamia Shcata, 60, die an Krebs erkrankt ist, befindet sich in kritischem Zustand in einem ungenannten israelischen Krankenhaus, berichtete die Jerusalem Post am Montag.

Marzouk, kritisierte noch am Sonntag die Entscheidung der israelischen Regierung vom Samstag, die beiden Übergänge von Israel in den Gazastreifen für Stunden zu schließen, nachdem eine Rakete aus dem Küstenstreifen auf den Süden Israels abgefeuert wurde.

Der Krankenhausaufenthalt einer Verwandten des Hamas-Funktionär, der nicht offiziell vom israelischen Militär-Koordinator für Regierungsaktivitäten in den PA-Gebieten bestätigt wird, erfolgt zwei Wochen nach der Nachricht, dass die Tochter des Hamas-Führer Ismail Hanija, im letzten Monat in einem Tel Aviver Krankenhaus Behandelt wurde.

Hanijas Schwiegermutter und seine Enkelin, wurden beide in diesem Jahr in israelischen Krankenhäusern betreut.

Israels Regierung, lässt immer wieder aus humanitären Gründen die Behandlung schwerkranker Palästinenser in israelischen Krankenhäusern zu.

Zum Selbstverständnis des Judentum gehört auch die Hilfe in Notfällen, auch dann, wenn sie nicht immer mit Dank gewürdigt wird.

Europäischen Zeitungen und Massenmedien, sind Nachrichten über in israelischen Krankenhäusern behandelte Palästinenser, oftmals nicht eine Zeile wert.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 03/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.