Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tempelberg wegen palästinensischer Unruhen geschlossen

Der Tempelberg wurde nach Ausschreitungen von Palästinensern erneut für Besucher geschlossen, wurde aber im Laufe des Tages wieder geöffnet.

Ein palästinensischer Randalierer wurde in den Ausschreitungen am Mittwochmorgen, von einer Schwamm-bestückten Kugel verletzt.

Die Sicherheitskräfte, die mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen wurden, drängten die Randalierer in die Al-Aksa-Moschee, von wo aus sie ihre Angriffe mit dort gelagerten Waffen gestartet hatten.

Hanin ZoabiDie arabisch-israelische Abgeordnete Hanin Zoabi (Foto), die von der Knesset für den Zeitraum von sechs Monaten ausgeschlossen wurde, weil sie unter anderem die Ausschreitungen palästinensischer Randalierer „Volkswiderstand“ nannte, wurde auch von der Polizei am Betreten des Tempelberges gehindert.

Zoabi und mehrere andere arabisch-israelische Abgeordnete, die am Betreten des Tempelberg gehindert worden waren, ließ man am Mittwochnachmittag wieder auf den Tempelberg, nachdem der heilige Ort für die Gläubigen und für die Öffentlichkeit wieder geöffnet wurde.

Einige Stunden nach den Tempelberg Ausschreitungen, raste ein Hamasmitglied aus Ostjerusalem mit seinem Auto in eine Menschenansammlung an einer Bushaltestelle in Jerusalem. Dabei wurde eine Person getötet und mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Der Fahrer verließ nach dem Anschlag sein Auto und schlug mit einer Eisenstange auf die Menschen um ihn herum ein, die Polizei hat auf den Angreifer geschossen und ihn getötet.

Jordanien hat am Mittwoch seinen Botschafter aus Israel abberufen, um „gegen die beispiellose und eskalierte israelische Aggression im besetzten Jerusalem und seine wiederholten Verstößen in der heiligen Stadt“ zu protestieren, berichtet die offizielle jordanische staatliche Nachrichtenagentur PETRA.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.