Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel hebt Altersbeschränkung am Tempelberg auf

Nach den Dreier-Gesprächen mit Jordanien und den Vereinigten Staaten über die Deeskalation der Spannungen in Jerusalem, nimmt Israel seine Alterseinschränkung für Muslime auf dem Tempelberg zurück.

Am Freitag, wurde muslimischen Männern im Alter von unter 50 Jahren zum ersten Mal seit zwei Wochen erlaubt, den Tempelberg der auch die al-Aqsa-Moschee enthält zu betreten, berichtet das Armeeradio.

Die Alterseinschränkung erfolgte nach mehreren Wochen der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Truppen und palästinensischen Demonstranten in Ostjerusalem und in Folge der Terroranschläge in Jerusalem und der Westbank.

Die Aufhebung dieser Beschränkung erfolgte Stunden nachdem US-Außenminister John Kerry sich in Amman, mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu und König Abdullah II von Jordanien traf.

Auf einer Pressekonferenz in Amman sagte Kerry am Donnerstag, dass in den Gesprächen vereinbart wurde, „die Deeskalation der Gewalt sicherzustellen und dass Schritte unternommen werden, dass der Status quo aufrecht erhalten bleibt. Es gibt feste Zusagen, insbesondere aus der Heiligen Moschee sowie aus Israel die garantieren, dass diese Schritte unternommen werden.“

Gefragt ob Jordaniens Botschafter nach Israel zurückkehren wird, sagte der jordanische Außenminister Nasser Judeh: „Mal sehen, was passiert und dann werden wir unsere Entscheidung überprüfen.“ Jordanien hatte im Zuge der eskalierenden Gewalt in Jerusalem, seinen Botschafter aus Israel abberufen.

Unterdessen werden die Sicherheitskräfte in Jerusalem in großer Zahl eingesetzt, um auf etwahige Ausschreitungen zu reagieren, berichtet das Armeeradio.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 14/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.