Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem: Palästinensischer Busfahrer erhängt aufgefunden

Unruhen brachen in Ostjerusalem aus, nachdem ein palästinensischer Busfahrer am Jerusalemer Busbahnhof erhängt aufgefunden wurde.

Der Körper des Busfahrers Yusuf Hassan al-Ramouni, 32, wurde am späten Sonntagabend entdeckt. Die Polizei sagte israelischen Medien, dass es keine Beweise für ein Fremdverschulden gibt und es sich sehr wahrscheinlich um einen Selbstmord handelt. Die Familie behauptet jedoch, dass er von „Siedlern“ getötet wurde.

Der Leichnam des Palästinenser wurde am Montag zur Autopsie in das Abu Kabir Forensic Institute in Tel Aviv gebracht, zusätzlich soll die Auswertung von Überwachungskameras im Bus einen Einblick in die Umstände des Todes bringen.

Al-Ramounis Bruder sagte der Agentur Reuters, dass er Markierungen auf dem Körper seines Bruders gesehen habe, die zeigten das er getötet wurde.

„Beim jetzigen Stand der Ermittlungen, gibt es keine Verdachtsmomente für ein Verbrechen“, heißt es in einer Erklärung der Polizei.

„In Bezug auf Berichte in der ausländischen Presse, gibt es keine Anzeichen von Gewalteinwirkung auf den Körper des Toten. Dennoch haben wir in Abstimmung und mit Erlaubnis der Familie, den Körper zur Autopsie in ein forensisches Institut überführt. Dort soll nun die Todesursache eindeutig geklärt werden.“

Die Unruhen begannen am Sonntagabend und setzten sich auch am Montag in mehreren östlichen Bezirken von Jerusalem fort. Einschließlich der arabischen und jüdischen Viertel von Abu-Tor, wo Ramouni mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern lebte.

Mehrere palästinensische Busfahrer sind aus Protest über den Vorfall, am Montag nicht zur Arbeit erschienen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 17/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.