Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Berater eines arabischen Knesset-Abgeordneten will „Juden abschlachten“

Der Berater des arabischen Knesset-Abgeordneten Masoud Ganaim (Ra’am Ta’al) wurde gefeuert, nachdem ein Mitarbeiter des Ordnungsdienstes sich über ihn beschwert hatte.

Der Berater hatte ge droht, dass nach einem Fußballspiel am kommenden Sonntag zwischen den Manschaften Beitar Jerusalem (jüdisch) und Bnei Sakhnin (arabisch) „50 Juden abschlachtet“ würden.

Es wurde eine Strafanzeige bei der Polizei gegen den Berater eingereicht und der Knesset-Sicherheitsdienst entzog ihm daraufhin die Erlaubnis zum Betreten des Hauses.

Masoud Ganaim MK KnessetDer arabische Abgeordnete Masoud Ganaim (Foto), versuchte sich von dem Vorfall zu distanzieren und sagte in einer Erklärung:

„Der Beamte des Ordnungsdienstes hat das falsch verstanden. Es war alles ein Scherz zwischen Freunden und ich weiß nichts von einer Strafanzeige. Die Angelegenheit wird von mir überprüft werden.“

Laut den Angaben des Ordnungsbeamten der Knesset, kann die Drohung des Beraters von Masoud Ganaim, jedoch nicht als Witz gerechtfertigt werden, berichtet Yedioth Aharonot.

Das Fußballspiel zwischen den beiden Mannschaften soll am Sonntag inmitten einer Welle des Terrorismus stattfinden und es ist bekannt, dass die Mannschaft von Beitar Jerusalem traditionell von israelischen nationalistischen Fans unterstützt wird.

Die arabische Fußballmannschaft ehrte im letzten Monat den ehemaligen arabischen Knesset-Abgeordneten Azmi Bishara, der als Verräter verurteilt wurde und sich auf der Flucht befindet. Bishara, hatte der Hisbollah geholfen, Ziele für Raketenangriffe auf Israel auszuspionieren.

Die Polizei wird 700 Polizeibeamte, 230 Ordner und einen Hubschrauber einsetzen, um die Sicherheit während dss Spiels im Bnei Sakhnin Heim Doha Stadium zu gewährleisten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.