Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Argentinien: Jüdischer Friedhof von Vandalen geschändet

Mindestens ein Dutzend Grabsteine, wurden auf einem jüdischen Friedhof in Argentinien durch Vandalismus entweiht.

Die Grabsteine auf dem Friedhof in Santiago del Estero wurden umgeworfen und zerstört. Santiago del Estero ist eine Stadt mit fast 250.000 Einwohnern und liegt etwa 620 Meilen nordöstlich von Buenos Aires.

Der Vandalismus muss über das Wochenende stattgefunden haben und wurde am Montag von einem Friedhofsarbeiter entdeckt.

„Grabsteine und Denkmäler, wurden auf dem jüdischen Friedhof in Santiago del Estero in einem beispiellosen Ausmaß der Gewalt beschädigt“, sagte Hernan Kriscautzky, der Vertreter der argentinischen jüdischen Dachorganisation DAIA der Agentur JTA.

Friedhofsarbeiter haben die ehemals an den Grabsteinen befestigten Fotos der Toten auf die Gräber gelegt, damit Angehörige und Besucher die Grabstätten identifizieren können.

Ein christlicher Friedhof neben dem jüdischen Friedhof wurde nicht zerstört, obwohl er zuvor von Metalldieben heimgesucht und ausgeraubt wurde, berichtet die lokale Zeitung El Liberal.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/12/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.