Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu bezeichnet in seinem Beileid an Ausraliens Premier Tony Abbott den islamischen Terrorismus als Geißel

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte in seiner Beileidsbekundung an Australiens Premierminister Tony Abbott nach der tödlichen Geiselnahme in Sydney, Israel und Australien „leiden an der gleichen Geißel des rücksichtslosen islamischen Terrorismus.“

Netanyahu schickte seinen Beileidsbrief am Mittwoch, einen Tag nach der Beendigung der Geiselnahme in einem Café im Zentrum der Stadt, durch den islamischen Terroristen Man Haron Monis.

„Israel und Australien stehen vor der gleichen Geißel des rücksichtslosen islamischen Terrorismus, der keine geographischen Grenzen kennt und wahllos auf unschuldige Zivilisten zielt“, schrieb Netanyahu.

„Jetzt, mehr als je zuvor, muss die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten, um diese Kräfte des Bösen, die die Sicherheit aller zivilisierten und Völker bedrohen zu besiegen“, fügte Netanyahu hinzu.

Der Islamist Monis, ein Flüchtling aus dem Iran, der wegen mehrerer Gewalttaten verurteilt wurde und auf Kaution in Freiheit war, wurde bei der Befreiung der Geiseln getötet.

Zwei seiner Geiseln starben nach der 16-stündigen Belagerung.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.