Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yad Vashem ehrt drei Deutsche als Gerechte unter den Völkern

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat am vergangenen Montag (15.12.) im Plenarsaal des Kammergerichts Berlin mit einer Feierstunde den Maler Otto Pankok und seine Ehefrau, die Journalistin Hulda Pankok, geborene Droste, sowie den Pfarrer Joseph Emonds posthum mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ geehrt.

 Botschafter Yakov Hadas-Handelsman mit Josef Emonds, dem Neffen von Pfarrer Joseph Emonds. Foto: Botschaft


Botschafter Yakov Hadas-Handelsman mit Josef Emonds, dem Neffen von Pfarrer Joseph Emonds. Foto: Botschaft

Der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, überreichte stellvertretend an die Angehörigen der Geehrten eine Ehrenurkunde und eine Medaille von Yad Vashem.

Professor Jan Philipp Reemtsma vom Hamburger Institut für Sozialforschung hielt anschließend einen Vortrag über „Zivilcourage damals und heute“.

Hintergrundinformationen und die bewegende Rettungsgeschichte finden Sie hier.

Quelle: Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.