Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas-Führer Khaled Meshal aus Katar abgeschoben?

Das Emirat Katar hat angeblich den Hamas-Führer im Exil, Khaled Meshal in die Türkei abgeschoben.

Über die Abschiebung wurde  zum ersten Mal über das Wochenende in einer türkischen Zeitung berichtete. Die Ausweisung soll damit zusammenhängen, dass Katar an erweiterten Beziehungen zu Ägypten und mehreren Golfstaaten arbeitet, die der Hamas ablehnent gegenüber stehen.

Meshal, hatte die Türkei vor etwa zwei Wochen überraschend besucht und bei einem Auftritt bei Ministerpräsident Erdogans Partei AFP, für die türkische Hilfe zur „Befreiung Jerusalems“ aufgerufen.

Israels Außenministerium, lobte am Dienstag in einer Erklärung Katar für die Abschiebung von Meshal. Das Ministerium hatte offen in Katar und anderen Ländern daran gearbeitet, um Meshals Abschiebung zu bewirken.

„Wir erwarten, dass die türkische Regierung nun diesem Beispiel folgen wird“, heißt es in der Erklärung.

Meshal lebte 13 Jahre in Damaskus, bevor er im Januar 2012 aufgrund des anhaltenden Bürgerkrieges in Syrien, nach Katar floh.

Am Dienstag haben mehrere Hamas-Führer dementiert, dass Meshal aus Katar abgeschoben wurde.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/01/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.