Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Opfer des Anschlags auf jüdischen Supernarkt werden in Israel beerdigt

Die vier Opfer des Terroranschlags auf einen koscheren Supermarkt in einem Pariser Vorort, werden in Israel beerdigt, dass bestätigte das Büro des Premierministers.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, „auf Wunsch der Angehörigen der Opfer des mörderischen Terroranschlags auf den jüdischen Supermarkt in Paris, haben alle Regierungsbeamte zugestzimmt, dass die Opfer nach Israel gebracht und hier beerdigt werden.“

Eine entsprechende Erklärung, wurde am Sonntag von Netanyahus Büro veröffentlicht.

Die Beerdigungen werden voraussichtlich am Dienstag erfolgen, nach der Aussage von Regierungsminister Limor Livnat, der die Begräbnisse koordiniert.

Robert Ejnes, Direktor des CRIF, der Dachorganisation der jüdischen Gemeinden in Frankreich, koordiniert die Überführung der Todesopfer in Frankreich, wie aus der Webseite der Organisation hervorgeht.

Die Opfer des Terrorangriffs auf den jüdischen Supermarkt, wurden über das Wochenende bekannt geben.

Opfer im kosheren Supermarkt Paris Frankreich

Demnach handelt es sich um Yoav Hattab, 22; Yohan Cohen, 22, Philippe Braham, 45; und François-Michel Saada, 55 Jahre alt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.