Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Unsere Antwort auf Hitler“: Michael und Marion Mittwoch begrüssen ihren 100sten Urenkel

Trotz des derzeit stürmischen und kalten Wetter, erwärmt in dieser Woche eine freudige Nachricht die Herzen der Bewohner im Kibbutz Lavi im unteren Galiläa. Zwei der Gründer des Kibbuz, Michael, 92, und Marion, 90, Mittwoch, feierten die Geburt eines neuen Urenkel – ihres 100sten.

Die Mittwochs sind in Deutschland geboren, und beide sind kurz nachdem die Nazis an die Macht kamen, aus dem Land geflohen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, machte Michael einem Abschluss in Chemie an einer englischen Universität, ging nach Israel und schloss sich einer Gruppe an die dabei half, Holocaust-Überlebende nach Israel zu holen.

Er ließ sich im Kibbutz Kvutzat Yavne nieder, wo er seine Marion kennenlernte, die auch den Krieg in England verbrachte und von dort nach Israel einwanderte. Die beiden zogen kurz darauf nach Unter-Galiläa und gehörten zu den Gründern des Kibbutz Lavi. Sie waren auch das erste Paar, dass in dem jungen Kibbuz heiratete.

Im Kreise ihrer Kinder und Enkel begrüßen Michael und Marion Mittwoch ihren 100sten Urenkel. Foto: Elad Gershgoren

Im Kreise ihrer Kinder und Enkel begrüßen Michael und Marion Mittwoch ihren 100sten Urenkel. Foto: Elad Gershgoren

Das Paar hat fünf Kinder – Hadassah, die Witwe des verstorbenen Rabbi Menachem Froman Tekoas; eine zweite Tochter, die in Kiryat Shmona lebt; einen Sohn Eli Ori, der in Shilo lebt und der Großvater des jetzt geborenen 100. Urenkel ist; ein zweiter Sohn, Professor für Astrophysik am Technion-Institute, der in Mitzpe Netofa in Galiläa lebt; und eine dritte Tochter, die Rektorin an einer Schule in Gush Etzion für lernbehinderte Kinder ist.

Am Dienstag kamen ihre fünf Kinder zum Kibbuz, um Urgroßvater Michael und Urgroßmutter Marion den 100sten Urenkel zu präsentieren. Der Junge erhielt den Namen Dagan Raz, nach Major Dr. Dagan Wertman, 32, ein Golani Brigade Arzt, der zusammen mit Gadi an der Offiziersschule war und während der Operation Gegossenes Blei getötet wurde.

Gadi, der glückliche Vater, ist Michael und Marions Enkel und lebt mit seiner Familie in Ofra. „Dagan Raz ist unser fünftes Kind, und es ist erstaunlich, dass unser Großvater eine so großartige Familie aufgezogen hat“, sagte er.

„Das ist unsere Antwort auf Hitler, verdammt soll er sein“, sagte Michael, der Urgroßvater. „Er versuchte uns auszulöschen, aber heute haben wir den 100sten Urenkel in den Bund Abrahams aufgenommen.“

„Es ist nicht nur die Zahl unserer Kinder und Enkel die bedeutend ist“, sagte die Urgroßmutter Marion. „All unsere Kinder und Enkelkinder leben in Israel und alle auf dem Land. Wir fühlen, dass wir einen wirklich großen Stamm gegründet haben.“

„Das ist das Wesen des Zionismus“, schloss ihr Sohn Eli. „Mama und Papa machten schon früh in ihrem Leben schwere Zeiten durch. Sie gründeten einen Kibbuz, und heute sind wir alle stolz auf ihren 100sten Urenkel.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: Ynet

 

Von am 15/01/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.