Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schriftgelehrte restaurierten alte irakische Torarolle

Israelische Schriftgelehrte haben eine 200 Jahre alte irakische Torarolle restauriert, die unter mysteriösen Umständen nach Israel kam.

Associated Press berichtete am Donnerstag, dass die Torarolle im Norden des Irak von zwei Schreibern mit Granatapfel Tinte geschrieben wurde.

Im Jahr 2007 wurde die durch Wasser beschädigte Rolle an der israelischen Botschaft in Jordanien abgegeben und im Jahr 2011 nach Israel gebracht, um sie vor den Unruhen in der arabischen Welt in Sicherheit zu bringen.

Ansonsten ist ihre Herkunft unklar. Associated Press zitiert einen Beamten des Außenministerium mit den Worten, dass sie nun das Eigentum des jüdischen Staates ist.

Die Schriftrolle wurde von einer Gruppe von Schriftgelehrten in Jerusalem restauriert, berichtet AP und im Rahmen einer Zeremonie am Donnerstag dem Außenministerium übergeben.

US-Truppen entdeckten im Jahr 2003 eine Fundgrube an jüdischen Relikten im Irak. Sie lagerten im irakischen Geheimdienst-Hauptquartier in Bagdad, ein Großteil davon lag im Wasser und war naß.

Im US-Nationalarchiv wurde viel von dem, was aus dem irakischen jüdischen Archiv stammte restauriert und bleibt vorerst in den Vereinigten Staaten.

Der Irak behauptet, dass die Relikte sein Eigentum sind. Die jüdische Gemeinde im Irak, hat eine 2500-jährige Geschichte.

Ein Großteil der jüdischen Gemeinde des Irak, ist nach Unruhen vor und während des israelischen Unabhängigkeitskrieges von 1948 nach Israel ausgewandert.

Der Rest floh nach der Verfolgung durch Saddam Hussein in den Jahren 1968 und 1969 aus dem Land.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.