Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN Ex-Gesandter: Nur noch Monate um eine Ein-Staaten-Realität zu vermeiden

Robert Serry, der die Vereinten Nationen verlassender Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten sagt, Israel hat nur noch Monate Zeit, um eine Ein-Staaten-Realität zu vermeiden.

Serry, ein niederländischer Diplomat, der in den letzten sieben Jahren seinem Beitrag zum Nahost-Friedensprozess geleistet hat, gab während einer Abschiedsrede die er am Donnerstag im Netanya Academic College hielt, diese Erklärung ab:

„Wenn wir in den kommenden Monaten keine Fortschritte in den dringenden Fragen erzielen, werden wir die Realität einer Ein-Staaten-Lösung erreichen“, wird Serry von der Nachrichten-Website Ynet zitiert. „Ich glaube, dass Sie [Israel] einen Partner in Ramallah haben. Sie müssen jetzt eine Strategie in Bezug auf das Thema Gaza entwickeln.“

Ebenfalls am Donnerstag, ernannte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon den Bulgaren Nikolaj Mladenov, um Serry zu ersetzen. Mladenov, der derzeitige UN-Sonderbeauftragte für den Irak, war zuvor bulgarischer Außenminister und Verteidigungsminister und wurde danach bei der Weltbank tätig, sagte UN-Sprecher Farhan Haq gegenüber Reportern.

In seiner Rede hat Serry auch davor gewarnt, dass die Ausweitung der Siedlungen bedeuten könnte, dass Israel nicht mehr in der Lage ist, sich auf die Sicherheitszusammenarbeit mit der palästinensischen Polizei in der Westbank verlassen zu können.

„Die Palästinensische Autonomiebehörde ist in einem sehr fragilen Zustand“, sagte Serry. „Wenn man das Wachstum beim Siedlungsbau nicht zurückschraubt, wird das den Oslo-Prozess beenden und damit gleichzeitig auch die Sicherheitskoordination.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 06/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.