Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: ZdJ-Präsident warnt vor tragen der Kippa in muslimischen Vierteln

Der Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland, hat die im Land lebenden Juden ermahnt, keine yarmulkes (Kippa) in Stadtteilen mit großen muslimischen Bevölkerungsgruppen zu tragen.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte am Donnerstag in einem Interview mit dem Berliner Sender rbb Inforadio, er empfiehlt stattdessen einen Hut zu tragen.

„Die Frage ist, ob es in Gebieten mit einem hohen Anteil von Muslimen sinnvoll ist, durch das Tragen einer Kippa als Jude erkannen zu werden, oder ob es nicht besser ist, eine andere Form der Kopfbedeckung zu tragen“, sagte er.

„Das ist eine Entwicklung, die ich vor fünf Jahren nicht erwartet hätte und sie ist ein wenig beunruhigend.“

Schuster stellte klar, dass er nicht glaube, dass Juden in Deutschland ihre Identität aus Angst verbergen sollten. Er sagte auch, dass die meisten jüdischen Institutionen in Deutschland gut geschützt sind.

Die ehemalige Präsidentin des Rats, Charlotte Knobloch, hatte den deutschen Juden generell davon abgeraten, sich in der Öffentlichkeit als Juden erkennbar zu machen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/02/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.